Nachrichten

Griechenlandhilfen lohnen sich für Deutschland

Griechische Fahne, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der 2010 vergebene Kredit der staatlichen Förderbank KfW an Griechenland über 15,2 Milliarden Euro war umstritten, hat dem Bundeshaushalt bis 2019 aber gut 443 Millionen Euro an Zinseinnahmen beschert. Das geht aus der Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Kleine Anfrage hervor, die der Linken-Bundestagsabgeordnete Fabio De Masi gestellt hat und über die der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe berichtet. Demnach sank die durchschnittliche Verzinsung der deutschen Staatsschulden von 2008 bis 2018 von 4,24 auf 1,5 Prozent – die niedrigen Kapitalmarktzinsen entlasten die öffentlichen Haushalte also erheblich, weil neu aufgenommenes Geld immer weniger kostet.

Anzeige

Die Euro-Länder sparen ebenfalls erheblich: Hier seien die Durchschnittszinsen von 4,59 auf 2,11 Prozent gesunken, heißt es in der Antwort weiter. Gestiegen sei dagegen die durchschnittliche Zinsbindung der Bundesschuld, und zwar von 6,26 auf 6,93 Jahre. Auch das entlastet den Etat, weil sich der Staat die günstigen Konditionen über einen längeren Zeitraum sichern kann. Griechenland hatte 2010 von den Euro-Mitgliedstaaten sowie dem Internationalen Währungsfonds (IWF) 73 Milliarden Euro an Hilfen erhalten, später weitere knapp 154 Milliarden sowie 62 Milliarden Euro. Geld zurückbekommen hat bislang nur der IWF.

Foto: Griechische Fahne, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Tesla-Dienstwagen für Berliner Senatorin

Nächster Artikel

Von der Leyen bricht Versprechen gegenüber EU-Parlament

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.