Theater

„BabyBühne“: Kunstgenuss für Windelkinder

Die Regisseurin Andrea Bleikamp bietet in Oldenburg ein Theaterprogramm für Babys an. BabyBühne heißt das einmalige Kulturangebot.

Das theater wrede+ veranstaltet die „BabyBühne“ und ein Babykonzert.
Foto: cMeyer Originals

Oldenburg (zb) „Kunst ist in jedem Alter vermittelbar“, weiß Andrea Bleikamp. Die Regisseurin aus Köln bietet deshalb ab März ein Theaterprogramm für Babys bis 14 Monate im theater wrede+ an der Klävemannstraße 16 in Oldenburg an. Keine Krabbelgruppe und kein Elterntreff, sondern einfach ein Raum, in dem man mit seinen Kindern Kunst genießen kann, so beschreibt es Andrea Bleikamp vom Freies Werkstatt Theater Köln. „BabyBühne“ heißt das einmalige Kulturangebot im Nordwesten, bei dem die Jüngsten erste Theatererfahrung erleben können.

Anzeige

LzO Vorsorge

Andrea Bleikamp hat die Idee bereits in Köln erfolgreich umgesetzt und bringt sie am Samstag, 25. März, um 11 Uhr in die Huntestadt. „Dabei handelt es sich keinesfalls um eine Bespaßung oder gar eine Bildungsmaßnahme“, stellt Mareike Urfels vom theater wrede+ bei der Vorstellung der „BabyBühne“ klar. „Es ist ein ästhetisches Erlebnis, bei dem Bildende Kunst und Tanz zueinander kommen“, ergänzt sie. Maximal 15 Babys können bei jeder Veranstaltung mit ihren Eltern teilnehmen. Jede Familie kann es sich auf einer Stoffinsel gemütlich machen, bevor die erste Theatererfahrung mit allen Sinnen und natürlich spielerisch beginnt.

Zum Beispiel in Form einer weichen Feder, mit der die Babys im Gesicht oder auf ihren Händen vorsichtig gekitzelt werden. Funkelndes Licht taucht den Raum in weiche Schatten. Es sind Tänzer, die sich langsam und mit weichen Bewegungen den Babys nähern. Sie produzieren auch Seifenblasen, die über die Stoffinseln schweben, langsam zu Boden sinken und bereits Babys zum Lachen bringen. Die älteren greifen nach ihnen, die jüngeren blicken ihnen gespannt hinterher, wie ein Video von der BabyBühne in Köln eindrucksvoll zeigt.

Babys sind Entdecker, die sich ihre Umwelt mit allen Sinnen spielerisch aneignen. Die „BabyBühne“ eröffnet Eltern und ihren Kindern die Möglichkeit, Kunst in einen adäquaten Raum zu erleben. So wird ein neues Publikum für das Theater begeistert. Kinder eben, die im wahrsten Sinne des Wortes mit dem Theater aufwachsen. Das theater wrede+ verfügt über große Erfahrung mit Theater für Kinder ab zwei Jahre, das in Oldenburg äußerst erfolgreich praktiziert wird und längst eine große Fangemeinde besitzt.

So gibt es eine einmalige Kindertheaterreihe ab zwei plus. Doch immer wieder wurde der Wunsch geäußert, auch mal etwas für Babys anzubieten. „Kinder an die Welt des Theaters heranzuführen ist für uns seit jeher eine Herzensangelegenheit“, sagt Mareike Urfels. Die „BabyBühne“ ist wegen ihres geringen Einsatzes von Sprache auch ein inkludierendes Format. Das heißt, Menschen, die die deutsche Sprache noch nicht und nur bedingt beherrschen, werden bei der „BabyBühne“ alles verstehen und ihre Freude haben. „Dass Kinder älter als 14 Monate nicht teilnehmen dürfen ist allein der Sicherheit geschuldet“, sagt Mareike Urfels. „Es können nur Kinder teilnehmen, die noch nicht laufen können. Sonst wären die Babys in Gefahr.“

Das theater wrede+ geht aber noch einen Schritt weiter. Neben der „BabyBühne“ wird es zudem am 5. März um 11 Uhr ein Babykonzert und um 16 Uhr ein Konzert für Kinder ab zwei Jahre geben. Das Quartett Plus 1 spielt ein Konzertprogramm, das speziell auf die Bedürfnisse der kleinsten Gäste abgestimmt ist. Alle Veranstaltungstermine sind unter www.theaterwrede.de zu finden.

Vorheriger Artikel

Oldenburger Forscher züchten robuste Apfelsorten

Nächster Artikel

Linke sehen gute Chancen für Direktkandidatin