Kultur

Stadtmuseum: Anregungen durch Bürgerbeteiligung

Zahlreiche Ideen für ein neues Konzept für das Oldenburger Stadtmuseum sind gestern als Ergebnis einer Bürgerbeteiligung vorgestellt worden.

Das Stadtmuseum soll konzeptionell rundum erneuert werden.
Foto: Katrin Zempel-Bley

Oldenburg (am/pm) Zahlreiche Ideen für ein neues Konzept für das Oldenburger Stadtmuseum sind gestern als Ergebnis einer Bürgerbeteiligung vorgestellt worden. Der Prozess dazu wurde mit einer Fachtagung und dem Stadtlabor im Dezember angestoßen. Jetzt wird ein Name für das Projekt gesucht, das zur Weiterentwicklung des Stadtmuseums dient.

Anzeige

Ein Wunsch der Bürger ist, dass das Museum „sichtbarer“ werden soll. Gewünscht wird ein lebendiger Ort für den Austausch zu Themen der Stadtgeschichte und aktuellen Fragen. Digitale Angebote werden als sehr wichtig empfunden, zudem sollen Architektur und Inhalte zusammen gedacht werden. Bei all den Wünschen nach Veränderungen war den Teilnehmern aber auch wichtig, dass der Charme des alten Museums nicht verloren geht.

Oberbürgermeister Jürgen Krogmann ist mit dem aktuellen Zwischenstand sehr zufrieden: „Wir haben erneut erfahren, dass die Oldenburger sich für ihre Stadt sehr interessieren und dass eine frühzeitige Einbindung viele Vorteile hat. Konstruktive Vorschläge zeigen, dass wir am Stadtmuseum durchaus etwas ändern müssen, aber auch die Chance bekommen, durch die Neuausrichtung mehr Menschen für Stadtgeschichte zu interessieren.“

Die Ergebnisse aus der Bürgerbeteiligung stellen auch eine der Grundlagen für die nunmehr laufende Machbarkeitsstudie dar. Diese soll konkrete inhaltliche und bauliche Möglichkeiten für ein runderneuertes Stadtmuseum untersuchen. „Es wird unser Projekt stärken, dass es von Anfang an auch auf den Rückmeldungen aus der Bürgerschaft aufbaut“, sagt Dr. Nicole Deufel, Leiterin der Museen, Sammlungen und Kunsthäuser der Stadt Oldenburg. Die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie werden voraussichtlich im Spätsommer vorliegen.

Besucherinnen und Besucher des Stadtmuseums haben zudem bis zum 4. Juni Gelegenheit, Vorschläge zu machen, wie dieses Projekt „Weiterentwicklung Stadtmuseum“ heißen könnte. Dazu wird im Weißen Salon der Francksen Villa eine Tafel ausgelegt, auf der sie mit Sprechblasen und Post-Its Titel vorschlagen und andere Titel kommentieren können. Das Team des Stadtmuseums wird dann gemeinsam mit dem Oberbürgermeister aus den gesammelten Vorschlägen einen Projekttitel auswählen.

Vorheriger Artikel

Kein Tretboot in Seenot – Bootsverleih bleibt

Nächster Artikel

Tanztage: Konzerte und Partys zum Nulltarif