Kultur

Bad Zwischenahn setzt „Das Goldene Segel“

Der Bad Zwischenahner Verein Das Goldene Segel schreibt seinen Kunstpreis in wechselnden Kunstsparten international aus.

Präsentieren den Kunstpreis „Das Goldene Segel“ (von links): Bürgermeister Dr. Arno Schilling, Christa Heus und Anke Wragge (beide „Das Goldene Segel“), Schirmherr Jan-Dieter Bruns und Kurdirektor Dr. Norbert Hemken.
Foto: privat

Bad Zwischenahn (am/pm) Der Verein „Das Goldene Segel“ schreibt alle zwei Jahre den Kunstpreis „Das Goldene Segel“ in wechselnden Kunstsparten wie Literatur, Musik, Design, bildende Kunst und Neue Medien international aus. In diesem Jahr unter dem Motto „Baumwelten – Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt“.

Anzeige

Der internationale Wettbewerb richtet sich nicht nur an professionelle Designer und Künstler, sondern gleichermaßen an Amateure. Gefragt sind Grafik und / oder Malerei in Kombination der Typografie mit literarischem Inhalt. Passend zum Motto wird Jan-Dieter Bruns, Geschäftsführer Bruns Baumschulen in Bad Zwischenahn, das Projekt als Schirmherr begleiten. Über die Vergabe der drei Hauptpreise, des Jugendpreises, des Kinder-Sachpreises und 16 Nominierungen entscheidet eine international besetzte Jury. Darunter auch Eske Nannen von der Kunsthalle Emden.

„Das Goldene Segel“

Neben dem traditionellen Wettbewerb mit Preisverleihung werden die Arbeiten der Preisträger und Nominierten zusätzlich auf segelförmige Fahnen gedruckt. Sie wehen von Mai bis Oktober im Kurpark von Bad Zwischenahn und werden damit einem breiten Publikum zugänglich gemacht. Ergänzt wird die Präsentation durch Informationstafeln sowie Wanderausstellungen und Dokumentationen. „Ziel des Projektes ist, den Künstlern ein ungewöhnliches Forum zu geben und eine breite Öffentlichkeit ohne ‚Schwellenangst‘ für Gegenwartskunst zu interessieren“ betont Christa Heus, Vorstandsmitglied des Vereins „Das Goldene Segel“.

Einsendeschluss ist der 28. Februar. Die feierliche Preisverleihung findet am 20. Mai in der Wandelhalle Bad Zwischenahn statt. Weitere Informationen sind unter www.kunstpreis.net zu finden.

Vorheriger Artikel

Gospelstars kommen nach Oldenburg

Nächster Artikel

Von der „Callas“ bis zum verkannten Schriftsteller