Kultur

Heinz Rudolf Kunze rockt auf der Kibum

Die 41. Kinder- und Jugendbuchmesse startet am 7. November in Oldenburg.

Die 41. Kinder- und Jugendbuchmesse startet am 7. November in Oldenburg.
Foto: Kibum

Anzeige

LzO Vorsorge

Oldenburg / zb / pm – „Kibum klingt!“ lautet das Motto der 41. Oldenburger Kinder- und Jugendbuchmesse (Kibum) vom 7. bis zum 17. November. Die Stadt Oldenburg und die Universität Oldenburg laden als Veranstalter Kinder und Jugendliche ein, Musik in der Kinder- und Jugendliteratur zu entdecken und der Musikalität, dem Klang von Sprache nachzuspüren. Mit dabei ist in diesem Jahr der Rockmusiker, Liedermacher und Autor Heinz Rudolf Kunze, der die Schirmherrschaft übernommen hat.

Für die erwarteten 30.000 Besucher verwandelt sich das Kulturzentrum an der Peterstraße wie in jedem Jahr in eine große Bücherlandschaft mit nahezu 2500 neu erschienenen deutschsprachigen Kinder- und Jugendmedien. Immer in enger Verquickung mit Kinder- und Jugendliteratur möchte „Kibum klingt!“ neues Interesse, Verständnis und Sensibilität für Musik wecken und bewusstes Hören befördern.

Das Programm zur Kibum will Musik in ihrer Vielfalt zeigen. Ein anspruchsvolles literarisch-musikalisches Potpourri spannt den Bogen von der Klassik bis zu Pop, Rock und Hip-Hop. Mit musikalischen Autorenlesungen und literarischen Konzerten wird der Ereignischarakter von Musik plus Literatur für Kinder, Jugendliche und Familien greifbar.

Unter der Regie der Stadtbibliothek entstanden gleich zwei klangvolle, musisch-lyrische Publikationen. Beide von Oldenburger Kindern und Jugendlichen vorab für die Kibum kreiert, werden sie zur Messe präsentiert: das Buch „KlingKlangvolles – Gedichte von Erwin Grosche und Kindern“ und die CD „KlangHelden: Rap-Poesie, Deutsche Dichtung gerappt“.

Ergänzt wird das Programm durch einen Besuch von Heinz Rudolf Kunze, der ein Konzert rund um einen kleinen, musikalischen Bilderbuchhelden für die ganze Familie geben wird. Weitere Glanzlichter sind die Bilderbuchkunst-Ausstellung „Bildschön und musikalisch – Bilderbuchkunst von Doris Eisenburger“ und das interdisziplinäre öffentliche Symposium „farb klang reim rhythmus. Kinder- und Jugendliteratur intermedial“ der Forschungsstelle Kinder- und Jugendliteratur (OlFoKi) der Universität Oldenburg. Vom Medium Bilderbuch ausgehend, will das Symposium aus unterschiedlichen fachlichen Perspektiven den ästhetischen Strukturen von Text, Musik und Bild nachgehen und so neue Perspektiven auf das Bilderbuch entwickeln.

Vorheriger Artikel

Stadtmuseum erhält Porträt des Bildhauers Högl

Nächster Artikel

Filmfest Oldenburg ehrt Joanna Cassidy