Kultur

Blues und Boogie: Ein Treffen in Oldenburg

Henning Pertiet hat sich musikalische Gäste nach Oldenburg eingeladen.

Henning Pertiet hat sich musikalische Gäste nach Oldenburg eingeladen.
Foto: privat

Oldenburg (am/pm) Blues trifft Boogie: Henning Pertiet lädt zu zwei Konzerten auf das Gut Hullmann in Etzhorn, Butjadinger Straße 400, ein. Der erste Konzertabend am 2. November wird von Henry Heggen (USA) und Henning Pertiet bestritten. Am 3. November wird der Gastgeber dann mit Axel Zwingenberger (D) auf der Bühne stehen. Die Konzerte beginnen jeweils um 20 Uhr.

Anzeige

Rentenlücke schließen

Henning Pertiet

Henning Pertiet, eine schillernde Figur in deutschen Blues- und Boogie-Szene, bezeichnet sich selbst als bluesiger Boogie-Woogie-Pianist oder auch als boogiespielender Bluespianist, Organist und Synthesizer-Improvisator. Das entscheiden die Zuhörer. Auf jeden Fall bewegt sich Henning Pertiet wie selbstverständlich zwischen diesen vermeintlich so unterschiedlichen Welten.

Er spielte vier Jahre als Pianist der legendären österreichischen „Mojo Blues Band“, trifft sich regelmäßig zu ausgiebigen Boogie-Sessions mit Kollegen wie Vince Weber, Jo Bohnsack, Gottfried Böttger oder auch Axel Zwingenberger. 2017 wurde Henning Pertiet mit der höchsten Auszeichnung im deutschen Blues bedacht: Er gewann den German Blues Award als bester deutscher Blues-Pianist.

Zusammen mit dem Oldenburger Christoph Baak, der sich für die Öffentlichkeitsarbeit der Konzerte verantwortlich zeichnet, veranstaltet Pertiet nun in Oldenburg erstmals ein internationales Blues & Boogie Meeting.

Die Gäste

Henry Heggen

Henry Heggen (USA) ist einer der bekanntesten Sänger und Blues-Harpspieler. Weil er mit einer unglaublichen Intensität mit der er auf der Bühne steht, wird er auch „Mr. Natural of the Blues“ genannt. Bluesharpspieler wie Walter Horton, Sonny Boy Williamson, Sonny Terry und Little Walter beeinflussten ganz stark sein Harmonica-Spiel.

Axel Zwingenberger

Axel Zwingenberger ist einer der weltweit bekannteste Boogie-Woogie-Spezialisten. Er hat mit zahlreichen Berühmtheiten gespielt und aufgenommen – zuletzt mit Charlie Watts, dem Drummer der Rolling Stones. Für das Album „Let’s Boogie Woogie All Night Long“ erhielt Zwingenberger gemeinsam mit Bluesshouter Big Joe Turner den Deutschen Schallplattenpreis in der Kategorie „Traditioneller Jazz“. 2007 wurde Zwingenberger in den USA in die „Boogie Woogie Hall Of Fame“ aufgenommen.

Die Tickets kosten im Vorverkauf (Buchhandlung Isensee, Oldenburg Tourismus Info) 25 Euro, an der Abendkasse 30 Euro. Tickets für beide Abende sind am 2. November für 50 Euro an der Abendkasse erhältlich.

Vorheriger Artikel

Theaterkritik: Effi Briest – ein moderner Klassiker

Nächster Artikel

Kulturticket: Freier Eintritt für Studierende

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.