Web

Mit Internetportal Heimat neu entdecken

Geschäftsführer Dr. Michael Brandt, Landschaftspräsident Thomas Kossendey, Projektleiterin Sabrina Lisch, Lars Fahrenholz, der für die Technik sorgte, und Prof. Dr. Dietmar von Reeken präsentieren das neue Internetportal Oldenburger Land entdecken.

Geschäftsführer Dr. Michael Brandt, Landschaftspräsident Thomas Kossendey, Projektleiterin Sabrina Lisch, Lars Fahrenholz, der für die Technik sorgte, und Prof. Dr. Dietmar von Reeken präsentieren das neue Internetportal.
Foto: Katrin Zempel-Bley

Oldenburg (zb) Heimat neu entdecken können ab sofort alle, die sich für ihre nähere Umgebung interessieren. Die Oldenburgische Landschaft stellt ein Internetportal unter www.oldenburger-land-entdecken.de zur Verfügung, das sich vor allem an Lehrkräfte, Schüler sowie Geschichtsinteressierte wendet.

Anzeige

„Heimatkunde ist zunehmend in Vergessenheit geraten“, stellt Landschaftspräsident Thomas Kossendey bei der Präsentation des Internetportals fest. Der Begriff war zeitweise verpönt, inzwischen hat sich das geändert. „Heute sprechen wir von regionaler Identität. Außerdem haben viele nicht nur eine Heimat. Er erinnert an Flüchtlinge, die sich eine neue Region zur Heimat machen, eben Heimat neu entdecken“, sagt Geschichtsdidaktiker Prof. Dr. Dietmar von Reeken von der Universität Oldenburg, der gemeinsam mit der Kunsthistorikerin Sabrina Lisch das Internetportal erstellt hat.

Die Oldenburgische Landschaft möchte insbesondere Lehrkräfte aus den Landkreisen Ammerland, Cloppenburg, Friesland, Oldenburg, Vechta und Wesermarsch sowie den Städten Delmenhorst, Oldenburg und Wilhelmshaven Unterrichtsmaterialien mit Bezug zum Oldenburger Land kostenfrei anbieten. Im Sinne des Erlasses „Die Region und ihre Sprachen im Unterricht“, der 2011 vom Niedersächsischen Kultusministerium ausging, sind auf der Homepage vor allem Materialien zur Geschichte, aber auch zu Kunst, Religion und Niederdeutsch zu finden. Zukünftig sollen sogar naturwissenschaftliche Themen hinzukommen.

Dietmar von Reeken und Projektleiterin Sabrina Lisch von der Oldenburgischen Landschaft haben Vermittlungskonzepte für die Schulstufen Grundschule, Mittelstufe (Gymnasium und Oberschule) sowie die Gymnasiale Oberstufe entwickelt. Die oldenburgischen Themen knüpfen direkt an Inhalte des Lehrplans, des sogenannten Kerncurriculums, an und sind direkt im Unterricht einsetzbar. Außerdem werden die Schüler zur Arbeit mit Geschichtsquellen und den sichtbaren Spuren der Vergangenheit in ihrer unmittelbaren Umgebung angeregt. „Geschichte wird dadurch interessanter und ist viel besser zu verstehen“, sagt Dietmar von Reeken. „Schüler spüren, Geschichte hat etwas mit mir zu tun.“

Neben dem Unterrichtsmaterial, das reich bebildert und teilweise mit kleinen Filmen ausgestattet ist, bietet die neue Homepage einen Überblick über die Geschichte des Oldenburger Landes sowie die hiesigen Museen, Sammlungen und Umweltbildungszentren. Über die Rubrik „Tipps, Links, Termine“ lassen sich zudem viele hilfreiche Hinweise, beispielsweise zu Fortbildungen, Radwanderrouten, Internetseiten oder außerschulischen Lernorten finden.

Zukünftig wird das Angebot des Portals sowie der Unterrichtsmaterialien stetig erweitert. Lehrkräfte oder Fachleute, die mit Projektberichten, Themen oder Material etwas beitragen möchten, können sich direkt an die Oldenburgische Landschaft, Telefon 04 41 / 77 91 80 wenden.

Vorheriger Artikel

13 Lokale bei „Kultursommer Inside“

Nächster Artikel

Polizeiübung am Hauptbahnhof: „Singen ist okay“