Region

Sparsam mit Wasser umgehen

Trotz der Hitze sollten die Bürger sparsam mit dem Wasser umgehen.

Trotz der Hitze sollten die Bürger sparsam mit dem Wasser umgehen.
Foto: picsessionarts / flickr.com; Lizenz: CC BY-ND 2.0

Oldenburg (am/pm) Im Verbandsgebiet des Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverbandes (OOWV) kann es in diesen Tagen zu einer Trübung des Trinkwassers kommen. Grund dafür ist der stark steigende Wasserverbrauch infolge der Hitze. Der hohe Verbrauch führt zu einer veränderten Fließgeschwindigkeit im Leitungsnetz. Die Folge: In den Leitungen können sich kleinste, ungefährliche Partikel von Eisen und Mangan lösen, die dann das Wasser trüben. Der OOWV bittet darum, sparsam mit Wasser umzugehen.

Anzeige

LzO Vorsorge

Eisen und Mangan sind im natürlichen Grundwasser enthalten. Eisenoxid hat eine bräunliche Färbung, Manganoxid sieht schwarz aus. „Wir filtern Eisen und Mangan in unseren Wasserwerken heraus. Dennoch können sich über Jahre Ablagerungen in den Leitungen bilden, die sich bei veränderten Strömungsverhältnissen losreißen. Die dann auftretende leichte bräunliche bis schwarze Trübung ist in der Regel unbedenklich“, erklärt Axel Frerichs, Bereichsleiter für die Netze.

Hinweise auf Trübungen des Leitungswassers nimmt der OOWV unter der Rufnummer 044 01 / 916 60 06 entgegen. Fachleute des OOWV spülen in diesen Fällen die betroffenen Leitungen. Anschließend fließt das Wasser wieder gewohnt klar aus dem Hahn.

Die 15 Wasserwerke des OOWV laufen wegen des steigenden Verbrauchs aktuell unter Volllast. Die Kunden werden deshalb gebeten, sparsam mit dem Wasser umzugehen und beispielsweise auf unnötiges Bewässern von Gärten zu verzichten. Auch das Wasser in Planschbecken und Pools sollte nicht vorschnell ausgetauscht werden. „Der Pro-Kopf-Verbrauch entspricht 115 Litern pro Tag. Ein Vielfaches dieser Menge wird derzeit in den Gärten verbraucht“, sagt Andreas Körner, Bereichsleiter für den Betrieb der Wasserwerke.

Vorheriger Artikel

Klingenbergplatz wird neu gestaltet

Nächster Artikel

Rat stimmt gegen Hedwig-Heyl-Straße