Region

785 Prostituierte in Niedersachsen überprüft

25 Polizeidienststellen waren an der Kontrolle beteiligt.

25 Polizeidienststellen waren an der Kontrolle beteiligt.
Foto: Marco / flickr.com; Lizenz: CC BY 2.0

Hannover (ots) – Durch das Bundeskriminalamt initiiert und in Zusammenarbeit mit Europol haben am gestrigen Donnerstagabend Beamte der niedersächsischen Polizei, des Zolls sowie der Steuerfahndung und der Ausländerbehörde Bordelle und bordellähnliche Betriebe kontrolliert.

Anzeige

LzO Beratung

Ziel der Aktion war es, Opfer von Menschenhandel aus Westafrika zu identifizieren und Hinweise auf Menschenhändler und deren Netzwerke zu erlangen. Dabei wurden im Rahmen der europaweiten Kontrollaktion zur Bekämpfung des westafrikanischen Menschenhandels insgesamt 785 Prostituierte an 468 Örtlichkeiten in Niedersachsen überprüft.

Es wurden 19 Frauen aus Nigeria angetroffen, die restlichen überprüften Personen stammten aus unterschiedlichsten Herkunftsländern wie Ungarn, Lettland, Litauen, Polen, Russland, Thailand, Dominikanische Republik und Deutschland, vorwiegend aber aus den EU-Staaten Rumänien (175) und Bulgarien (148).

Fünf der angetroffenen Frauen aus Nigeria und Rumänien waren unter 21 Jahren, so dass in diesen Fällen von einem begründeten Verdacht des Menschenhandels auszugehen ist. In einem weiteren Fall hat sich der Verdacht des Menschenhandels zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung bestätigt. Außerdem waren drei der kontrollierten Frauen zur Abschiebung ausgeschrieben. Im vergangenen Jahr wurden 32 Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Menschenhandel eingeleitet.

Vorheriger Artikel

Ein Format schreibt Erfolgsgeschichte

Nächster Artikel

Thorsten Brandt verlässt Bäderbetrieb