Region

Netzwerk „Watt°N“ übergibt gesammelten Meeresmüll

Jonathan Tosberg und Melanie Klock überreichen den gesammelten Meeresmüll an Museumsdirektorin Dr. Ursula Warnke.

Jonathan Tosberg und Melanie Klock überreichen den gesammelten Meeresmüll an Museumsdirektorin Dr. Ursula Warnke.
Foto: Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg

Oldenburg (am/pm) Jonathan Tosberg und Melanie Klock überreichten kürzlich stellvertretend für alle Beteiligten einer Aktion ihre Funde an Museumsdirektorin Dr. Ursula Warnke. Das Netzwerk „Watt°N“ war dem Aufruf des Landesmuseums Natur und Mensch Oldenburg gefolgt, am Strand angespülten Plastikmüll zu sammeln.

Anzeige

„Watt°N“ ist das Netzwerk Freiwilliger im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer und setzt sich aus aktuellen und ehemaligen Freiwilligen des Ökologischen Jahres oder des Bundesfreiwilligendienstes oder aus Wattenmeerbegeisterten zusammen. Die Teilnehmer eines Jahrestreffens in Schillig haben sich mit 35 Personen an der Sammel-Aktion beteiligt. Per Rad am Rand der Lahnungsfelder in Crildumersiel und zu Fuß am Strand in Schillig suchten sie nach Strandgut aus Plastik. Vor allem Fragmente von Fischernetzen gehören zu den Fundstücken.

Damit beteiligten sich die Netzwerker an einem Projekt zum Meeresmüll, das das Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg für kommendes Jahr geplant hat. Alle Oldenburger sind dazu aufgerufen, an Stränden gesammeltes Treibgut aus Kunststoff im Museum abzugeben. Die abgegebenen Fundstücke fließen in eine Kunstaktion ein. Näheres ist unter www.naturundmensch.de zu finden.

Vorheriger Artikel

Mit dem eigenen SolarMobil am Start

Nächster Artikel

Reparaturkultur: Bewegung gegen das Wegwerfen

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.