Politik

Landtagswahl: Tim Harms – kurz vorgestellt

Tim Harms (Bündnis 90/ Die Grünen) kandidiert für den Niedersächsischen Landtag.

Tim Harms (Grüne).
Foto: Tobias Frick

Oldenburg (Tobias Hadan) Die Wahl zum 18. Niedersächsischen Landtag findet am 15. Oktober statt. Im Wahlkreis Oldenburg-Mitte / Süd treten Christoph Baak (CDU), Ulf Prange (SPD), Susanne Menge (Grüne), Dr. Christiane Ratjen-Damerau (FDP) und Hans-Henning Adler (Die Linke) an. Im Wahlkreis Oldenburg-Nord / West kandidieren Dr. Esther Niewerth-Baumann (CDU), Hanna Naber (SPD), Benno Schulz (FDP) und Mousa Mazidi (Die Linke). Tim Harms (Grüne) stellt sich vor.

Anzeige

LzO Vorsorge

Name

Tim Harms

Alter

23 Jahre

Partei

Bündnis 90/Die Grünen

Beruf

Zollbeamter

Haben Sie Kinder?

Nein

Lieblingsserie

The Big Bang Theory, Notruf Hafenkante

Lieblingsbuch

Das PARTEI-Buch

Beschreiben Sie sich in drei Worten

humorvoll, tatkräftig, unkompliziert

Wer ist Ihr Vorbild?

ehrliche, selbstbewusste und selbstkritische Persönlichkeiten

Welche Social-Media-Kanäle nutzen Sie?

Facebook, WhatsApp

Wo setzen Sie ihren politischen Schwerpunkt?

Aufgrund meines beruflichen Hintergrundes beim Zoll ist die Innere Sicherheit und die Ausstattung der Behörden einer meiner Schwerpunkte.

Außerdem ist es mit wichtig mich einzusetzen für die Teilhabe junger Menschen. Daher setze ich mich für die generelle Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre ein.

Nennen Sie drei Gründe, warum Sie gewählt werden sollten.

1. Die Interessen junger Menschen können von jungen Menschen am glaubwürdigsten vertreten werden. Politisches Interesse und Engagement kennt keine Altersgrenzen. Angesichts des demographischen Wandels wird es immer wichtiger, dass junge Menschen eine hörbare Stimme in Gesellschaft und Politik haben. Dafür setze ich mich ein.

2. Aktuell wird eine Sicherheitsdebatte auf dem Rücken von Flüchtlingen und Migranten geführt. Ich werde den Fokus der Debatte auf die notwendigen Änderungen in den Behörden lenken ohne Minderheiten zum Sündenbock zu machen.

3. Die Bildungspolitik bewegt viele Bürgerinnen und Bürger. Als junger Mensch möchte ich mich auch hier besonders für die Interessen der Schülerinnen und Schülern einsetzen. Schülerinnen und Schüler müssen besonders bei diesem Thema nicht nur gehört werden, sondern gestalten können.

Vorheriger Artikel

Landtagswahl: Esther Niewerth-Baumann – kurz vorgestellt

Nächster Artikel

Poetry-Slammer gesucht