Wechloy

Haltepunkt Wechloy: Eröffnung verzögert sich

Die Eröffnung des Haltepunktes Wechloy verschiebt sich.

Die Eröffnung des Haltepunktes Wechloy verschiebt sich.
Foto: NordWestBahn

Anzeige

LzO Vorsorge

Oldenburg (am/pm) – Die Deutsche Bahn (DB) habe der Stadt Oldenburg soeben mitgeteilt, dass der neue Haltepunkt Oldenburg-Wechloy zum Fahrplanwechsel im Dezember nicht in Betrieb genommen werden kann. Darüber informierte heute die NordWestBahn. Die DB begründet die Verspätung mit notwendigen Arbeiten an der Leit- und Sicherungstechnik für die Signale zum Stellwerk, die nicht rechtzeitig abgeschlossen werden konnten.

Eigentlich sollte die Linie RS 3 der Regio-S-Bahn der NordWestBahn (Bremen – Bad Zwischenahn) den Haltpunkt Wechloy ab dem 14. Dezember im Stundentakt bedienen. Da der NordWestBahn ein von DB Netz bestätigter Fahrplan mit Halt in Wechloy vorliegt, finden Fahrgäste in den Auskunftssystemen derzeit ab dem 14. Dezember Verbindungen von und zum Haltepunkt Wechloy. „Wir arbeiten derzeit daran, die Fahrpläne so schnell wie möglich korrigieren zu lassen“, so NordWestBahn-Sprecher Timo Kerßenfischer.

Die NordWestBahn teilt weiter mit, dass die Stadt Oldenburg die Eröffnungsveranstaltung bereits abgesagt habe. Eine Stellungnahme der Stadt liegt indessen noch nicht vor.

Voraussichtlich wird Anfang Januar die Strecke eröffnet, erklärte DB-Sprecher Egbert Meyer-Lovis.

Update, 17. November, 16.28 Uhr

In der Zwischenzeit bestätigte die Stadtverwaltung, dass der Einweihungstermin verschoben werden musste. Oberbürgermeister Jürgen Krogmann habe sich bereits mit der Bitte um Unterstützung an die Deutsche Bahn und den niedersächsischen Verkehrsminister Olaf Lies gewandt. Weitere Verzögerungen müssten vermieden werden.

Vorheriger Artikel

Staatstheater: „Protestsong“ in der Exerzierhalle

Nächster Artikel

Oberkirchenrat Wolfram Friedrichs tritt zurück

6 Kommentare

  1. robert nähle
    14. November 2014 um 20.07

    richtig muß es heißen:

    „eigentlich sollte die linie rs 3 der regio s bahn der nordwestbahn (bremen – bad zwischenahn) den haltpunkt wechloy ab dem 14ten dezember 2010 im stundentakt bedienen“

  2. Barbara Klebinger
    15. November 2014 um 22.25

    … egal oder ?
    Wer braucht diesen „Haltepunkt“ eigentlich ?
    Die Züge halten auch nicht in Ofenerdiek, obwohl hier früher unser Bahnhof sinnvoll gut war.
    Die Wiedereröffnung Osternburg wäre auch eine gute Idee, vielleicht würden dann die Autoschlangen kürzer.
    Was für eine sinnlose Diskussion.

  3. Kai Martin Bönki
    16. November 2014 um 0.02

    Warum wir mehr Haltepunkte brauchen, ist wohl klar, damit wir weniger den PKW nutzen müssen.

    • Barbara Klebinger
      16. November 2014 um 10.41

      @ Kai Martin Bönki

      … wer ist wir ? warum dann nur Wechloy ?

      • Martin Dürkop
        17. November 2014 um 17.15

        Der Haltepunkt Wechloy dient per se der Anbindung der Universität, was angesichts deren guter, auch überregionaler Entwicklung in den letzten Jahren sinnvoll und notwendig ist. Er wird darüber hinaus mit Sicherheit zusätzliches Fahrgastaufkommen aus den anliegenden Wohnquartieren generieren und damit z. B. die Ofener Str. bzw. Ammerländer Heerstr. entlasten. Die sehr lange Vorlaufzeit von der Entscheidung über die sehr schleppende Planungs- und Bauphase bis heute zeigt aber, wie schwer sich Politik und Deutsche Bahn bei der Umsetzung solcher Projekte zur Verlagerung von Verkehr auf die Schiene noch immer tun. Zusätzliche Haltepunkte in Ofenerdiek und/oder Osternburg sind angesichts des explodierenden Individualverkehrs in Oldenburg tatsächlich überfällig und müssten im Hinblick auf den zu erwartenden Zeithorizont dringend angegangen werden. Doch statt energisch für diese zu plädieren, gibt es lautstarke Wutbürgerinitiativen, die die Eisenbahn im Stadtgebiet am liebsten abschaffen wollen.

        • robert nähle
          17. November 2014 um 22.15

          osternburg ist nicht ganz so wichtig, von da geht es auch recht gut mit dem bus…

          …krusenbusch wäre notwendiger, ofenerdiek sowieso!