Oldenburg

Vollsperrungen: Letzte Arbeiten an der Autobahnbrücke

Die Autobahn A 293 kann bereits wieder in beiden Fahrtrichtungen befahren werden. Es sind aber noch Restarbeiten auszuführen.

Noch einmal müssen alle Verkehrsteilnehmer Geduld aufbringen. Was mit großem Aufsehen 2017 begann, wird nun komplett fertiggestellt. Dazu müssen Auf- und Abfahren und die Alexanderstraße noch einmal gesperrt werden. Foto: Anja Michaeli / Archiv

Oldenburg (am/pm) Die Arbeiten an der Autobahnbrücke der A 293 über die Alexanderstraße stehen wie geplant in diesem Frühjahr kurz vor ihrem Abschluss. Die Autobahn kann bereits wieder in beiden Fahrtrichtungen zweistreifig befahren werden. Es sind aber noch Restarbeiten auszuführen, die in Tagesbaustellen stattfinden werden. Das teilt die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr mit. Noch einmal seien Sperrungen notwendig.

Anzeige

Noch stehen Arbeiten an den Schutzeinrichtungen, an den Böschungen und an den Beschleunigungs- und Verzögerungsstreifen an. Die Herstellung der Geh- und Radwegbereiche unter der Brücke hat begonnen, gleichzeitig laufen die Vorbereitungen für die Anpassung der Geh- und Radwege in den Anschlussbereichen. In diesem Zusammenhang wird auch der Umbau und teilweise Neubau der vorhandenen Ampelanlage vorbereitet.

Für die Arbeiten im Bereich der Autobahnauf- und abfahrten und für die Wiederherstellung der Fahrbahndecke der Alexanderstraße sind, wie bereits im Vorfeld angekündigt, Teilsperrungen der Anschlussstelle Oldenburg-Bürgerfelde und noch einmal eine Vollsperrung der Alexanderstraße erforderlich. Ab kommenden Montag, 11. März, werden die Auffahrt in Fahrtrichtung Wilhelmshaven und die Abfahrt aus Wilhelmshaven kommend gesperrt. Umleitungen zu anderen Auf- und Abfahren werden eingerichtet. Diese Sperrung wird voraussichtlich bis Montag, 25. März, dauern. Es erfolgt dann zunächst eine Teilfreigabe, da nur die Fahrbeziehung von der Innenstadt kommend auf die Autobahn in Richtung Wilhelmshaven und die Abfahrt von Wilhelmshaven kommend in Richtung Wiefelstede wieder freigegeben werden können.

Im Anschluss, ab Dienstag, 26. März, wird die Auffahrt in Fahrtrichtung Oldenburg / Leer und die Abfahrt aus Oldenburg / Leer kommend gesperrt. Auch hier werden die Umleitungen zu anderen Auf- und Abfahrten eingerichtet. In beiden Bauphasen können Fußgänger und Radfahrer parallel zur Arbeitsstelle auf der Fahrbahn fahren.

Mit Beendigung dieser Arbeiten, voraussichtlich in den Osterferien ab dem 10. April, werden noch einmal alle Auf- und Abfahrtsrampen der Anschlussstelle gesperrt und gleichzeitig erfolgt eine Vollsperrung der Alexanderstraße. In der Zeit werden alle Fräs- und Asphaltarbeiten im Zuge der Auf- und Abfahrtsrampen und der Alexanderstraße ausgeführt. Die weiße Markierung wird eingemessen und aufgebracht, die verkehrsregelnde und wegweisende Beschilderung und die letzten Masten der Ampelanlage werden aufgestellt. Diese Vollsperrung wird voraussichtlich bis zum 16. April andauern. Die Umleitungsstrecken werden ausgeschildert. Dann ist aus Sicherheitsgründen vorgesehen, den Fußgänger- und Radverkehr zunächst ebenfalls zu sperren und über die Umleitungsstrecken zu führen. Sobald die Arbeiten im Bereich der Fahrbahn es zulassen, wird ein gesicherter Fuß- und Radweg durch das Baufeld geführt. Nach Ende der Vollsperrung sind alle Fahrbeziehungen wieder freigegeben, so dass nach den Osterfeiertagen lediglich Restarbeiten im Seitenraum ausgeführt werden müssen, die in der Regel nur geringfügige Auswirkungen auf den fließenden Verkehr haben werden.

Vorheriger Artikel

Demo und Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag

Nächster Artikel

Kriminalstatistik: Weniger Straftaten

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.