Oldenburg

Virtuelle Karussellfahrten bereiten großes Vergnügen

Die Wilde Maus XXL steht erstmals auf dem Oldenburger Kramermarkt.

Die „Wilde Maus XXL“ bietet auf 30 Meter Höhe doppeltes Fahrvergnügen.
Foto: Anja Michaeli

Oldenburg (vs/pm) Für die viel zitierte „fünfte Jahreszeit“ ist alles vorbereitet. Der 411. Oldenburger Kramermarkt auf dem Freigelände der Weser-Ems Hallen vom 28. September bis zum 7. Oktober kann beginnen. Das Traditionsfest für die ganze Familie mit drei Feuerwerken und Familientag überrascht in diesem Jahr mit zahlreichen Premieren. Von der Kinderachterbahn mit drehbaren Gondeln, einer Wurfbude mit WC-Sitzen bis zu einem neuen Laser-Tag-Laufgeschäft und mehr reicht die Auswahl.

Anzeige

Queer Film Festival Oldenburg

Die ganz großen Hingucker sind aber die „Wilde Maus XXL“ und „Dr.Archibald“, die beide ebenfalls erstmals in Oldenburg für Schlangen an den Kassen sorgen werden. Auf dem Hamburger Sommerdom betrug die Wartezeit für eine Fahrt in „Dr. Archibald“ auch schon mal eine Stunde. Beide neuen Fahrgeschäfte bestechen durch ihr VR-Spektakel (Virtuell Reality). Soll heißen, die Fahrgäste setzen eine VR-Brille auf und erleben die Fahrt mit einem rasantenFilmvergnügen.

Dr. Archibald bietet virtuelle Fantasiewelt

„Dr.Archibald – Master of Time“ ist eine Abenteuerbahn mit Hindernisparcours und lässt die Besucher mit der „Virtual Reality“-Brille in eine Fantasiewelt eintauchen. In Gondeln und zu Fuß begibt man sich auf die Suche nach dem verschollenen Professor Dr. Archibald. Feuer-, Wasser- und Raucheffekte machen die Illusion perfekt. Eine ausgeklügelte Steuerungselektronik lenkt die mit Mini-Computern ausgestatteten Gondeln und koordiniert die Effekte.Die Bahn hat eine Kapazität von 1000 Gästen pro Stunde. Ein Gesamtdurchlauf dauert etwa zehn Minuten, davon beträgt die reine Fahrzeit zweieinhalb bis dreieinhalb Minuten.

Kramermarkt 2018

Im vergangenen Jahr hat der Schaustellerbetrieb Patrick Greier mit Dr. Archibald Weltpremiere auf dem Hamburger Dom gefeiert. Von dort kommt die Abenteuerbahn jetzt nach Oldenburg zu seinem zweiten Volksfest-Standort. Anschließend wird das High-Tech-Fahrgeschäft nach Bremen und London reisen. „2017 war der Probelauf, danach haben wir ein Jahr lang weiter daran getüftelt, um die Umsetzung zu optimieren“, berichtet Patrick Greier, der drei Jahre von der Planung bis zur Herstellung an dem Fahrgeschäft gearbeitet hat. Der 33-Jährige aus Schneverdingen hat sich mit „Dr. Archibald“ einen „Kindheitstraum“ erfüllt: „Ich wollte etwas machen, was komplett aus der Art schlägt.“ Basis war die erste Drei-Stock-Geisterbahn.

Für den Transport von „Dr. Archibald“ sind insgesamt 31 Fahrzeuge nötig. Etwa zehn Tage dauert der Aufbau. „Mit einer Frontlänge von 44 Metern und der 800 Quadratmeter großen interaktiven Fassadenthematisierung wird dem Publikum schon von außen eine eindrucksvolle Ansicht präsentiert“, erklärt der neue städtische Marktmeister, Kersten Mittwollen.

Beim traditionellen Presserundgang – eine Tag vor der Eröffnung des Kramermarktes – hat die aufwendige Technik dem Betreiber leider einen Strich durch die Rechnung gemacht, so dass eine Fahrt nicht möglich war. Technische Probleme soll es auch immer wieder in Hamburg gegeben haben. In Oldenburg wird „Dr. Archibald“ hoffentlich ab morgen funktionieren.

WildeMaus XXL mit realem und virtuellem Fahrspaß

Die „Wilde Maus XXL“ bietet auf 30 Meter Höhe doppeltes Fahrvergnügen. Die voll digitalisierte und umfassend modernisierte Achterbahn kann „normal“ auf einer Länge von 585 Metern gefahren werden oder auf Wunsch auch mit einer VR-Brille, mit der ein tierisches Vergnügen während der temporeichen Fahrt über Berge und Täler geboten wird. Für große Gaudi sorgt die bis zu 60 Stundenkilometer in der Spitze schnelle Fahrt mit der VR-Brille. Das Filmvergnügen bietet die amüsante Geschichte eines Fuchses, der dem Bauern die Hühnereier stiehlt und nun vom Bauern verfolgt wird. Das rasante Verfolgungsrennen in Verbindung mit dem schnellen Auf und Ab der Achterbahn ist ein herrlicher Fahrspaß.

Die Umsetzung der VR-Technologie und der nötige Umbau der Gondeln (Chaisen) hat ein Jahr gedauert. Das Investitionsvolumen betrug mehr als 500.000 Euro. Das VR-Headset – ausgestattet mit einem Samsung Gear S7 – wird mit einem Schnellverschluss am Kopf befestigt. Das große Display erzeugt beim Fahrgast praktisch keinen Bildrahmen und verstärkt so den Eindruck der virtuellen Welt. Die größte Herausforderung war, die Fahrbewegungen der Gondeln mit dem Filmablauf vollständig zu synchronisieren. Jede Gondel hat immer – bei jeder Fahrt – eine andere Geschwindigkeit bedingt durch Anzahl und Gewicht der Fahrgäste sowie die unterschiedlichen Wetterlagen. Der Film muss sich deshalb laufend den Korrekturen der Gondel anpassen. Dafür sind an mehreren Stellen der Bahn sogenannte Messstellen angebracht. Kleine Fotozellen geben der Chaise immer wieder einen Impuls, der digital weiterverarbeitet wird. Das Herzstück der Technik ist in dem Gondelsitz verbaut. 30.000 Euro hat alleine die Umrüstung jeder Chaise gekostet. Der TÜV erlaubt den Einsatz für Personen ab zwölf Jahren. Die „Wilde Maus XXL“ mit ihren farbintensiven Wasserspielen und mehr als 150.000 LEDs ist die erste transportable Anlage dieser Art. Zusätzlich investierte die Betreiberfirma Max Eberhard & Sohn 120.000 Euro für modernste technische Innovationen in Sachen Sicherheit.

Kramermarkt in Zahlen

Mit einer Fläche von 90.000 Quadratmetern, rund 250 Geschäften und einer erwarteten Besucherzahl von 1,2 bis 1,5 Millionen Gästen gehört der Kramermarkt zu den großen deutschen Volksfesten. Auf 1,5 Kilometern Ganglänge stehen die Betriebe mit einer Frontlänge von gut 3000 Metern. Von den 90.000 Quadratmetern Marktgelände nehmen die Grundflächen der Geschäfte zirka 25.000 Quadratmeter ein. Hinzukommen mehr als 600 Zugmaschinen, Anhänger und Wohnwagen, die auf dem Gelände untergebracht werden müssen.

Öffnungszeiten

Freitag, 28. September: 14 bis 1 Uhr
Samstag, 29. September: nach der offiziellen Eröffnung ab circa 16 bis 1 Uhr
Sonntag, 30. September: 13 bis 23 Uhr
Montag, 1. Oktober: 14 bis 23 Uhr
Dienstag, 2. Oktober: 14 bis 1 Uhr
Mittwoch, 3. Oktober: 13 bis 23 Uhr
Donnerstag, 4. Oktober: 14 bis 23 Uhr
Freitag, 5. Oktober und Samstag, 6. Oktober: 14 bis 1 Uhr
Abschlusstag, 7. Oktober: 13 bis 23.30 Uhr

Verkehrsinformationen zum Kramermarkt gibt es hier.

Die Veranstaltungen rund um den Kramermakt sind hier zu finden.

Weitere Infos gibt es unter www.oldenburg.de/kramermarkt.

Vorheriger Artikel

Zugvogeltage: Wattenmeer als Treffpunkt für Millionen

Nächster Artikel

Zwischenahn sucht Teilnehmer für den Festumzug

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    6. Oktober 2018 um 19.38 — Antworten

    „Virtuelle Karussellfahrten bereiten großes Vergnügen“ – tun sie das? Ich gebe zu, ich habs nicht ausprobiert. Für mich war die Schaustellerei stets mit High-Tech verbunden, sie war Vorreiter!!! Hier ist keiner mehr vorneweg, hier kann ich die „Brille“ schon zu Hause haben, bevor „Dr, Archibald“ überhaupt erfunden war.
    Ich habe das erste Hologramm meines Lebens auf einem Jahrmarkt gesehen, ich weiß von vielem, das überhaupt erst auf dem Jahrmarkt entstanden ist. Das Kino z.B.
    Aber das jetzt? Brauch ich das, längst aus zweiter Hand, wirklich? Ich glaube nicht.
    Ich finde es schade, daß der historische Bereich immer kleiner wird – statt ihn fachlich kompetent zu betreuen und wachsen zu lassen. Vielleicht wäre es gut, sich einmal an Andre Hellers „Luna Luna“ zu erinnern – oder an das erste Programm des Circus Roncalli – um DANN den Bogen zu schlagen und an Georges Méliès und Edison eben so zu erinnern wie an großartige Schöpfer „schlichter“ Unterhaltung wie die hier: https://www.youtube.com/watch?v=cFzHzH52vLs
    Ich bekenne, von denen habe ich viel gelernt – mehr als von machem Schauspiellehrer…Dann erst sieht man eine Entwicklung im Bereich der echten „volkstümlichen“ Unterhaltung.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.