Oldenburg

Kramermarkt: Mit Bus und Rad ins Vergnügen

Es wird eng, wenn der Kramermarkt-Umzug an rund 100.000 Besuchern in Oldenburg vorbeizieht.

Es wird eng, wenn der Kramermarkt-Umzug an rund 100.000 Besuchern vorbeizieht.
Foto: Anja Michaeli

Oldenburg (am/pm) Beste Voraussetzung, um den Oldenburger Kramermarkt ausgiebig genießen zu können, ist eine möglichst stressfreie An- und Abfahrt. Die Stadtverwaltung empfiehlt wie in jedem Jahr die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln mit Bussen und Bahnen oder mit dem Rad.

Anzeige

Parken

Den mit dem Auto anreisenden Gästen steht in diesem Jahr erneut die Fläche der Firma Agravis an der Ecke Maastrichter Straße / Wehdestraße zusätzlich als Parkplatz zur Verfügung. Für eine optimale Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr wird die VWG die Führung der Buslinien 306 und 310, die üblicherweise am ZOB enden, während der Dauer des Kramermarktes verlängern. Beide Buslinien fahren über die Straßburger Straße, Donnerschweer Straße und Wehdestraße bis zum Parkplatz P2 auf dem Agravis-Gelände und wieder zurück. Auf dieser Strecke bieten sich mehrere Möglichkeiten zum Ein- und Ausstieg, um anschließend bequem den Kramermarkt zu erreichen.

Alle Parkflächen sind auch 2018 gebührenpflichtig. Vorteil des Parkplatzes P2 ist der Bustransfer zum Marktgelände, der bereits in den Parkgebühren enthalten ist.

Festumzug

Zum Kramermarkt-Umzug werden am Samstag, 29. September, rund 100.000 Menschen erwartet. Die vier Züge werden sternenförmig zur Innenstadt geleitet, um hier ab Staatstheater loszuziehen. Ab zirka 12.15 Uhr wird der Bereich gesperrt sein, der Zug beginnt um 13.45 Uhr und wird gegen 16.30 Uhr an den Weser-Ems Hallen enden.

Oldenburger Besucherinnen und Besuchern des Kramermarkt-Umzuges wird geraten, das Fahrrad zu nutzen oder auf öffentliche Verkehrsmittel auszuweichen. Auswärtige Gäste, die mit dem Auto anreisen, werden wegen der eingeschränkten Parkmöglichkeiten gebeten, ihre Fahrzeuge auf den kostenlosen Großparkplätzen am Oldenburger Autobahnring abzustellen und den Linienverkehr zu nutzen.

Weitere Infos zum diesjährigen Kramermarkt und den Fahrgeschäften gibt es hier.

Eine Übersicht der Veranstaltungen rund um den Kramermarkt gibt es an dieser Stelle.

Vorheriger Artikel

Kramermarkt: Alles rund um die „fünfte Jahreszeit“

Nächster Artikel

Kramermarkt: Mehr als nur Kirmes