Oldenburg

Strick-Stopp für das Tipi-Projekt

Die benötigen 1200 Einzelteilen für das Tipi wurden eingereicht.

Die benötigen 1200 Einzelteilen für das Tipi wurden eingereicht.
Foto: Stadt Oldenburg

Oldenburg (pm) Die Resonanz auf das Projekt „Ein Tipi für Oldenburg“ hat alle Erwartungen gesprengt. Nach dem jüngsten Aufruf ist eine weitere Welle von Wollquadraten über die beiden Sammelstellen im Kulturbüro der Stadt Oldenburg und im Stadtteiltreff Kreyenbrück hereingebrochen. In Windeseile war die benötigte Gesamtzahl an gestrickten und gehäkelten Einzelteilen erreicht. Die Teilnehmenden werden auf dem Laufenden gehalten, wie es mit dem Projekt weitergeht.

Anzeige

„Jetzt müssen wir schweren Herzens sagen: Wir haben genug“, so Jutta Hinrichsen vom Stadtteiltreff Kreyenbrück. Alle 1200 Quadrate, die für das Tipi benötigt wurden, sind da. „Damit Sie nicht umsonst weiterstricken, bitten wir Sie: Beenden Sie Ihre Arbeiten und schicken Sie sie uns noch zu, wenn Sie mögen. Aber fangen Sie bitte keine neuen Quadrate für das Tipi mehr an!“, betont Hinrichsen.

„Ein Tipi für Oldenburg“

Das Projekt „Ein Tipi für Oldenburg“ wird von der Kulturellen Bildung und Teilhabe im Kulturbüro gemeinsam mit dem Stadtteiltreff, der Stadtteilbibliothek sowie der IGS Kreyenbrück organisiert und ist Teil des Farbenfroh Festivals Kreyenbrück. Das Tipi soll zuerst in Kreyenbrück aufgestellt werden und dort als Vorlesezelt und temporärer kultureller Treffpunkt dienen. Anschließend soll es in andere Stadtteile wandern, um die Wertschätzung und Verbundenheit aller Menschen in Oldenburg zum Ausdruck zu bringen.

Vorheriger Artikel

Entwicklungsminister zu Blüm: "Kämpfer für soziale Gerechtigkeit"

Nächster Artikel

Röttgen verlangt mehr deutsche Beteiligung an Europa