Oldenburg

Stadt versteigert Fund-Fahrräder digital

Fahrräder am Hauptbahnhof Oldenburg.

Foto: Anja Michaeli / Archiv

Oldenburg (pm) Wie wäre es mit einem Fundrad zum Start in die Fahrradsaison? Ob Rennrad, Moutainbike, Trekkingrad oder sogar ein Lastenrad: Bei der beliebten Fund-Fahrrad-Versteigerung der Stadt Oldenburg kommen Zweiradliebhaber auf ihre Kosten – und können sich das ein oder andere Schnäppchen sichern. Los geht die Online-Auktion auf www.zoll-auktion.de am Freitag, 1. April, um 18 Uhr. Sie endet am Sonntag, 10. April. Diesmal kommen insgesamt 12 Räder unter den virtuellen Hammer.

Anzeige

Wieso versteigert die Stadt Fundräder?

Fahrräder, die im Fundbüro nach Ablauf einer sechsmonatigen Frist nicht von ihren rechtmäßigen Eigentümerinnen und Eigentümern abgeholt wurden, werden versteigert. Welche Fahrräder genau angeboten werden, kann online in einer Liste auf www.oldenburg.de/fundbuero eingesehen werden.

Wie läuft die Online-Auktion ab?

Die Versteigerung beginnt mit einem festgesetzten Mindestbetrag. Sofern ein Fahrrad ersteigert wurde, setzt sich die Stadt Oldenburg mit dem Meistbietenden in Verbindung. Die Bezahlung und Übergabe des Fahrrades erfolgt dann nach Absprache. Auf die Fundsachen gibt es keine Garantie oder eine Gewährleistung. Auch ein Umtausch oder Rücktritt vom Kauf ist nicht möglich.

Vorheriger Artikel

NRW-Sozialverbände verlangen weitere Entlastungen

Nächster Artikel

DAX legt zu - Anleger trotzen Eurozonen-Inflation