Oldenburg/zb – Wie die Stadt Oldenburg mitteilt, liefert der Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) ab 4. November die städtischen Altpapiertonnen in Oldenburg aus. Sie können ans Grundstück gestellt werden, also auf öffentlicher Verkehrsfläche. Über alle wichtigen Fragen informiert die Stadt Oldenburg die Bürger ab dem 21. Oktober in einer groß angelegten Informationskampagne, heißt es seitens der Pressestelle.

So sollen Plakate an öffentlichen Litfaßsäulen über das weitere Prozedere informieren und in öffentlichen Einrichtungen gibt es Kurzhinweise. Zudem erhalten Eigentümer von Häusern, Wohnungen oder Objekten in Erbpacht ein Infopaket mit einer gut verständlichen Broschüre über alle relevanten Sachverhalte. Dabei ist auch eine kostenlose Antwortpostkarte. „Denn welche Altpapiertonnen auf den Grundstücken stehen werden, dass entscheiden aktuell die Eigentümer – denn derzeit gibt es keinen Anschluss- und Benutzungszwang“, heißt es in der Pressemitteilung. Damit Eigentümer – wenn sie auch Vermieter sind – nicht in Zeitdruck kommen und keinen Aufwand haben, ihre Mieter auf die Neuerungen bei der Altpapierabholung hinzuweisen, schickt die Stadt am 27. Oktober das Informationsheft von öffentlichem Interesse auch an alle Haushalte.

Anzeige

Wer wissen will, wie Seitenlader funktionieren, kann sich das am 25. Oktober zwischen 14 und 16.30 Uhr auf dem Dorfplatz in Etzhorn ansehen. Bürger aus dem Stadtsüden können sich am 1. November von 14 bis 16.30 Uhr am Utkiek in Osternburg informieren. Vorgesehen ist, dass die Seitenlader auf etwa einem Fünftel der Oldenburger Straßen zum Einsatz kommen, übrigens auch bei der Leerung der Bio- und Restabfallbehälter. Die Liste der Straßen kann im online unter www.oldenburg.de/seitenlader eingesehen werden.

Vorheriger Artikel

Mainzelmännchen: Det als Bronze-Skulptur am Meer

Nächster Artikel

AWO: Privatisierungsrausch muss ein Ende haben