Oldenburg

„St. Pauliatrie“: Gekickt für den guten Zweck

Oldenburgs erster offizieller St. Pauli-Fanclub St. Pauliatrie ist Anfang Juli angetreten, um mit anderen für einen guten Zweck zu kicken.

Die Resonanz war so erfreulich, dass sich alle Teilnehmer schon jetzt auf eine Wiederholung im kommenden Jahr freuen.
Foto: privat

Oldenburg (am/pm) Oldenburgs erster offizieller St. Pauli-Fanclub „St. Pauliatrie“ ist Anfang Juli angetreten, um mit anderen für einen guten Zweck zu kicken. Veranstaltet wurde ein Kleinfeldturnier für Fanclub- und Freizeitmannschaft. Auf dem Vereinsgelände des FC Ohmstede an der Rennplatzstraße wurde neben Fußball auch ein buntes Rahmenprogramm geboten.

Anzeige

Das Turnier konnte das Team „Inter Marvins“ vor gut 150 begeisterten Besuchern für sich entscheiden. Die von Spieler und Gästen gespendete Summe in Höhe von 910 Euro wird Ende Juli der Leitung des Oldenburger Tierheims überreicht. Geschäftsführer Dominic Tombergs dazu: „Wir wurden so herzlich aufgenommen, die Energie der Veranstalter voller Leidenschaft einen so tollen Nachmittag für die ganze Familie auf die Beine zu stellen, der faire Kampfgeist, die Mannschaften die im Vorfeld für uns sammelten und die Überzeugung jeden Cent der über bleibt dem Tierheim zu überlassen, verdienen wirklich größten Respekt. Wir finden es im Allgemeinen immens wichtig, dass es so coole Menschen wie die der ‚St. Pauliatrie‘ gibt, die in ihrer Freizeit dem Gemeinwohl und der Gesellschaft bis zum letzten Cent einen treuen Dienst erweisen.“

Vorheriger Artikel

„OL-WLAN“: Stadt strickt weiter am freien Netz

Nächster Artikel

Wangerooge: Strandwache mit Oldenburger Unterstützung