Oldenburg

Polizei twittert über Einsätze am „Tag des Notrufes“

Die Polizeidirektion Oldenburg möchte der Öffentlichkeit Einblicke in ihre Arbeit geben.

Die Polizeidirektion Oldenburg möchte der Öffentlichkeit Einblicke in ihre Arbeit geben.
Foto: Marco / flickr.com; Lizenz: CC BY 2.0

Oldenburg (Lisa-Marie Ramlow/pm) Die Polizeidirektion Oldenburg führt am Dienstag, 1. Oktober, erstmals einen „Tag des Notrufes“ durch, um den Bürgerinnen und Bürgern über die sozialen Netzwerke einen Einblick in die Arbeit der Polizei zu geben. An diesem Tag kann die Bevölkerung in Auszügen via Twitter und Instagram verfolgen, welche Art von Notrufen die Polizei erreichen und welche Maßnahmen anschließend getroffen werden. Der Datenschutz bliebe dabei selbstverständlich gewährleistet, teilt die Polizei mit.

Anzeige

Plane deine Kohlfahrt in Oldenburg

Zwischen 500 und 2500 polizeirelevante Notrufe gehen täglich bei der Leitstelle der Polizeidirektion Oldenburg am Friedhofsweg 30 über die Notrufnummer 110 ein. Dabei bekommen es die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten unter anderem mit extremen Situationen, aber bisweilen auch mit kuriosen Vorfällen zu tun.

Von 10 bis 22 Uhr wird das Social-Media-Team der Polizeidirektion Oldenburg am Dienstag, 1. Oktober, über aktuelle Einsätze aus dem gesamten Zuständigkeitsbereich der Behörde twittern. Dieser umfasst die Landkreise Ammerland, Cloppenburg, Cuxhaven, Diepholz, Friesland, Oldenburg, Osterholz, Vechta, Verden und Wesermarsch sowie die kreisfreien Städte Oldenburg, Delmenhorst und Wilhelmshaven.

Verfolgt werden kann das Einsatzgeschehen am „Tag des Notrufes“ über den Hashtag #110live über die Twitter-Kanäle der einzelnen Polizeiinspektionen (@Polizei_DH, @Polizei_DEL, @Polizei_CLP_VEC, @Polizei_OL, @Polizei_WHV_FRI, @Polizei_CUX und @Polizei_VER_OHZ) sowie bei Instagram auf dem Polizei-Account des Einsatzleitbeamten Heiko de Boer. „Wir setzen auf größtmögliche Transparenz. Auch mit dieser Aktion soll die Akzeptanz und das Vertrauen der Menschen in die Arbeit der Polizei gestärkt werden“, sagt Johann Kühme, Präsident der Polizeidirektion Oldenburg.

Polizeidirektion Oldenburg

Seit 2012 sind die sieben Leitstellen der Polizeiinspektionen der regionalen Landkreise und Städte in der Leitstelle der Polizeidirektion Oldenburg am Friedhofsweg zusammengeschlossen. Damit ist sie in polizeilichen Notrufsituationen die zentrale Anlaufstelle für knapp 1,7 Millionen Menschen in der Region.

Vorheriger Artikel

Kramermarkt: Einstand des neuen Marktmeisters

Nächster Artikel

Medienkompetenz: Vortrag im OCM