Oldenburg

OTM: „Lappan ist der perfekte Ort“

Baustellenbesichtigung im Lappan für die neue Tourist-Info Oldenburg (von rechts): Oberbürgermeister Jürgen Krogmann und OTM-Geschäftsführerin Silke Fennemann mit Vertretern der Gesellschafterversammlung und des Beirates der OTM.

Baustellenbesichtigung im Lappan für die neue Tourist-Info Oldenburg (von rechts): Oberbürgermeister Jürgen Krogmann und OTM-Geschäftsführerin Silke Fennemann mit Vertretern der Gesellschafterversammlung und des Beirates der OTM.
Foto: Volker Schulze

Oldenburg (vs) Glockenturm, Kunstgalerie und Reisebüro: Der Lappan, Oldenburgs Wahrzeichen aus dem Jahr 1468, hat schon viel erlebt. Sogar den großen Stadtbrand von 1676 hat er, wenn auch schwer beschädigt, überstanden. Jetzt bekommt der 35 Meter hohe Backsteinturm wieder eine neue Mieterin: Die Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH (OTM) eröffnet dort am Dienstag, 28. August, um 14 Uhr ihre Touristinfo mit einem Tag der offenen Tür. Am Freitag, 24. August, ist der letzte Tag für den jetzigen Standort der OTM im Schlauen Haus am Schloßplatz.

Anzeige

Rentenlücke schließen

Das gesamte Erdgeschoss mit 100 Quadratmetern nutzt die OTM nach der kompletten Sanierung der drei Etagen als zentrale Anlauf- und Informationsstätte für Oldenburger und Auswärtige. Dazu gehören auch ein barrierefreier Eingang und ein öffentliches WC für Menschen mit Behinderung. In den beiden oberen Stockwerken arbeiten in Zukunft die derzeit 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der OTM und des Verkehrsvereins Oldenburg. „Der Lappan ist der perfekte Ort für die OTM und es ist eine Ehre für das Team hier zu sein“, so OTM-Geschäftsführerin Silke Fennemann im Rahmen einer Baustellenbesichtigung am heutigen Freitag gemeinsam mit Oberbürgermeister Jürgen Krogmann sowie Vertreterinnen und Vertreter der Gesellschafterversammlung und des Beirates der OTM. „Die Touristinfo muss eine 1A-Lage haben und ich bin froh darüber, dass der Lappan jetzt wieder von der Stadt genutzt wird“, so Krogmann.

Tourist-Info wird „Oldenburg-Erlebniswelt“

Nach Worten von Silke Fennemann sollen die Gäste mit einer „Oldenburg-Erlebniswelt“ inspiriert und informiert werden. Dazu gehören unter anderem drei Ladentheken für die Beratung, ein illustrierter Wandstadtplan in 3D-Optik, mehrere Bildschirme mit aktuellen Veranstaltungsinformationen, der Souvenir-Verkauf sowie eine geräumige Sitzecke um die Verweildauer zu erhöhen. Bei der Vermittlung von Informationen werde auch an die Kinder gedacht, so Silke Fennemann. „Vielleicht können wir sogar irgendwann den Turm für Gästeführungen öffnen“, stimmte Krogmann zu.

Bei der Komplettrenovierung sind in den oberen Stockwerken historische Wandmalereien freigelegt worden, die in Kürze vom Denkmalschutz begutachtet werden.

Bei der Komplettrenovierung sind in den oberen Stockwerken historische Wandmalereien freigelegt worden, die in Kürze vom Denkmalschutz begutachtet werden.
Foto: Volker Schulze

Zur Freude aller am Bau Beteiligten wurden in den beiden oberen Stockwerken beim Freilegen des Mauerwerkes alte Wandmalereien entdeckt. Diese farbigen Wanddekorationen werden noch vor der Eröffnung vom Denkmalschutz untersucht und datiert. Als Dekorationselemente bleiben sie anschließend erhalten. Bis auf diese historischen Überbleibsel, ein Stück freies Backsteinmauerwerk sowie den alten Holztreppen, ist nach der Komplettrenovierung aber alles im modernen Ambiente zu sehen.

Schlaues Haus hofft auf Nachmieter

Zur Nachnutzung des Schlauen Hauses, die OTM war Mieterin über mehrere Etagen, durfte auf telefonischer Nachfrage der OOZ noch keine Auskunft gegeben werden. „In drei Wochen können wir Näheres sagen“, so Stefanie Rhauderwiek, Junior Event Managerin, Schlaues Haus Oldenburg. Interessenten gebe es bereits.

Vorheriger Artikel

Bad Zwischenahn: Sommerliche Vergnügen am Meer

Nächster Artikel

Börteboot auf der Hunte gesunken