Osternburg

Ideenwettbewerb für die neue Cäcilienbrücke

Im Wettbewerb wird das Aussehen der neuen Cäcilienbrücke entschieden.

Im Wettbewerb wird das Aussehen der neuen Cäcilienbrücke entschieden.
Foto: WSA

Oldenburg / Bremen (pm) Das Wasser- und Schifffahrtsamt Bremen (WSA Bremen) schreibt für den Neubau der Cäcilienbrücke einen internationalen Wettbewerb in zwei Phasen aus. Nach Prüfung der Anregungen aus der Öffentlichkeitsveranstaltung im April und gleichzeitiger Abstimmung mit der Stadt Oldenburg sei dieses Vorgehen vereinbart worden, teilt das WSA mit.

Anzeige

LzO Beratung

„Mit diesem Verfahren kann für diese anspruchsvolle Bauaufgabe im Oldenburger Stadtgebiet eine individuelle optimale Lösung gefunden werden. Um viel Raum für die kreativen Ideen der Wettbewerbsteilnehmer zu lassen, werden wir als Vorgabe lediglich formulieren, dass die Brücke „beweglich“ sein muss, damit auch künftig Schiffe passieren können. Durch den offenen Wettbewerb wird es für alle Oldenburgerinnen und Oldenburger möglich sein, den Planungsprozess bis zum Bau ihrer neuen ‚Cäcilie‘ zu verfolgen“, so Dr. Torsten Stengel, Leiter des WSA Bremen.

In der ersten Phase, dem sogenannten Ideenteil, werden durch verschiedene Architektur- und Ingenieurbürogemeinschaften grundsätzliche Lösungsansätze für die neue Brücke ausgearbeitet. Hierbei stehen die Gestalt der neuen Brücke sowie deren Einbindung in das vorhandene Stadtbild im Vordergrund.

In der zweiten Phase, dem sogenannten Realisierungsteil, werden die zuvor durch eine Jury ausgewählten Arbeiten von den verbleibenden Bürogemeinschaften technisch weiterentwickelt. Die Jury bestimmt anschließend nach vorwiegend wirtschaftlichen und technischen Kriterien die Vorzugsvariante für die spätere bauliche Umsetzung. Mit der Ausstellung der Arbeiten endet der Wettbewerb.

Die vorbereitenden Arbeiten für den Ideen- und Realisierungswettbewerb laufen bereits. Der Teilnahmewettbewerb wird voraussichtlich Anfang 2014 ausgeschrieben.

Vorheriger Artikel

Antiquariat am Wendehafen schreibt letztes Kapitel

Nächster Artikel

„Tanzende Hunde“ von Noberto Presta