Kultur

„Tanzende Hunde“ von Noberto Presta

Noberto Presta - Tanzende Hunde.

Noberto Presta – Tanzende Hunde.
Foto: Jörg Hemmen

Oldenburg (nb) Im Rahmen des diesjährigen Kultursommers brachte der Argentinier Noberto Presta sein Stück „Tanzende Hunde“ aus Brasilien in die Oldenburger Kulturetage, deren Ensemble er sieben Jahre lang leitete. Die Inszenierung handelt von einem Obdachlosen, der sich an seine Vergangenheit zu erinnern versucht.

Anzeige

LzO Neukunden

Die Geschichte

Sein Vater beging Selbstmord, seit dem wurde er in seinem Leben nur hin- und hergereicht und landete irgendwann auf der Straße. Er versucht seine Vergangenheit zu rekonstruieren, denn er hat sein Gedächtnis verloren. Ein Mann, der über Jahrzehnte eigentlich nur das getan hat, was die anderen ihm gesagt haben, bis sie ihn allein ließen.

Die Inszenierung

Im Original spricht Noberto Presta seinen Text selbst, am Freitag und Samstag lieh ihm Ulf Goerges die Stimme. Mit einem sehr körperlichen, fast tanzenden Darsteller, Videoprojektionen im Hintergrund, Musik und einem Bühnenbild, das mit den Worten und der Darstellung an bildhafter Bedeutung gewinnt: Etwas Lippenstift an der Hand, ein paar Stöckelschuhe, ein Haus, ein Roboterhund oder ein Jackett an einem Haken bedeuten manchmal mehr, als man auf den ersten Blick glauben mag. Sehr schön und ästhetisch zeigt Noberto Presta die Gefühle und Beschreibungen eines Mannes, der sich nach der alten Wärme sehnt und sich fragt, was aus seinem Leben hätte werden können, wäre es anders verlaufen. Er sucht das Haus, in dem er geboren ist, vielleicht kommen damit die Erinnerungen zurück. Der Zuschauer erfährt von all den Begegnungen, die der Mann ohne Zuhause macht. Er erkennt, dass jeder die Chance hat, „ja“ oder „nein“ zu sagen, selbst zu entscheiden, wohin der Weg geht, so wie sein Vater aufgehört hatte, das Leben zu bejahen. Allzu lang war er selbst nur Marionette, hing an den Seilen der anderen, die ihn nicht laufen ließen: Im Stück sieht man einen Mann, der mit dem Jackett am Kleiderbügel hängt.

Die Kritik

Insgesamt bildschwere Kost mag man vermuten, aber es ist einfach schön und rührend zugleich, was Presta da als Autor, Schauspieler und Regisseur zugleich auf die Bühne bringt. Die Projektionen oder Bilder unterstützen viel mehr das Gesagte. Das Publikum ist begeistert.

In Deutschland feierte man die Premiere des Bühnenspiels, zuvor gab es in Rio de Janeiro nur eine kleine Vorpremiere. Das dortige Argentinische Konsulat übernahm die Schirmherrschaft über das Stück. In Brasilien lebt der Argentinier Noberto Presta seit einiger Zeit. Er arbeitete bereits in zahlreichen Ländern, in Oldenburg leitete er über sieben Jahre lang das erste Ensemble der Kulturetage. Ihn verbindet eine Freundschaft mit dem Oldenburger Theater, immer wieder kommt er zu Besuch, unter anderem beim letzten PAZZ-Festival. Schon in seiner Ensemblezeit inszenierte er seine Stücke immer mit der gewissen Symbolik.

Autor, Schauspieler und Regisseur: Norberto Presta

Mitwirkung: Ulf Goerges

Bewegungsregie: Andrea Elias

Beratung Video: Germán Wiener

Übersetzung: Paolo Cattaneo, Arianna Buson, Sabine Uitz.

Eine Produktion von Trânsito Produções Culturais (Brasilien)

Vorheriger Artikel

Ideenwettbewerb für die neue Cäcilienbrücke

Nächster Artikel

Fundbüro versteigert Fundsachen online

1 Kommentar

  1. Volker
    10. Juli 2013 um 11.31

    Liest sich sehr gut. Schade, dass ich das Stück nicht sehen konnte. Manchmal sind es eben doch auch die kleinen, scheinbar versteckten, Theatererlebnisse jenseits der großen Theaterszene, die berühren und ihre Erwähnung verdient haben.