Kultur

Kultursommer: Volles Programm an bekannten Plätzen

Nach zwei Jahren Pause kehrt der Kultursommer Oldenburg mit seinen kostenlosen Konzerten auf den Schlossplatz zurück. Vom 22. bis 31. Juli gibt es dazu an verschiedenen Orten in der Innenstadt Konzerte, Theater, Lesungen, Freiluftkino und Familienprogramm.

Nach zwei Jahren Pause kehrt der Kultursommer Oldenburg mit seinen kostenlosen Konzerten auf den Schlossplatz zurück. Vom 22. bis 31. Juli gibt es dazu an verschiedenen Orten in der Innenstadt Konzerte, Theater, Lesungen, Freiluftkino und Familienprogramm.
Foto: Kulturetage

Oldenburg (vs) Zwei Jahre konnten die Konzerte beim Oldenburger Kultursommer nur unter erschwerten Bedingungen stattfinden aber in diesem Jahr freuen sich die Gäste wieder auf ein volles Programm an den bekannten Orten. Vom 22. bis zum 31. Juli gibt es kostenlose Konzerte auf dem Schlossplatz, Musik in der Lamberti Lounge als After Show Events an den Wochenenden, Lesungen im Küchengarten des Schlossgartens, Freiluftkino im Schlossinnenhof, Theater sowie das Familien- und Kinderprogramm. Das komplette Programm und der Kartenvorverkauf sind online unter www.kultursommer-oldenburg.de zu finden.

Anzeige

Mit einer weltbekannten Band englischer Rockgeschichte startet der Kultursommer 2022 am 22. Juli um 19.30 Uhr mit reichlich Druck und Virtuosität auf dem Schlossplatz: „Colosseum“ aus Großbritannien mit Frontmann Chris Farlowe kommt nach Oldenburg und zeigt, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen des Bluesrock gehört.

Die britische Bluesrock-Legende „Colosseum“ mit Sänger Chris Farlowe eröffnet am Freitag, 22. Juli, um 19.30 Uhr den Kultursommer Oldenburg 2022.

Die britische Bluesrock-Legende „Colosseum“ mit Sänger Chris Farlowe eröffnet am Freitag, 22. Juli, um 19.30 Uhr den Kultursommer Oldenburg 2022.
Foto: Colosseum

Das Eröffnungswochenende setzt sich am Samstag musikalisch fort mit John Eckart und Steffen Ahrens um 18 Uhr im Küchengarten bevor um 19.30 Uhr auf dem Schlossplatz „Oh Whale“ aus den Niederlanden mit Indie-Pop den Abend eröffnen. Um 20.15 Uhr startet das Trio „My Baby“ aus Niederlanden und Neuseeland mit Rock, Funk und Blues.

Aus den Niederlanden kommt das Quintett „On Whale“ und bietet am 23. Juli ab 19.30 Uhr Indie Pop bevor es im Anschluss mit dem Trio „My Baby“ mit Rock, Funk und Blues weitergeht.

Aus den Niederlanden kommt das Quintett „On Whale“ und bietet am 23. Juli ab 19.30 Uhr Indie Pop bevor es im Anschluss mit dem Trio „My Baby“ mit Rock, Funk und Blues weitergeht.
Foto: Maaike Ronhaar – Horizontal

„Die Blindfische“ und „Herr Jan und seine Superbänd“ eröffnen den Sonntag, 24. Juli, um 15 Uhr. Diana Ezerex aus Deutschland bietet ab 19.30 Uhr Rap, Soul und Urban Pop bevor um 20.15 Uhr RSXT feat. Joo Kraus und Mylos Sanko aus Deutschland Jazz und Soul sowie Rap und Electronics liefern.

Musik der Kontinente auf dem Schlossplatz

Auf dem Schlossplatz geht es musikalisch breit aufgestellt weiter mit Bands verschiedener Kontinente. „Psycho Primate“ (Alternative Rock, OL) und „Sons of the east“ (New Folk, Australien) sind am 25. Juli ab 19.30 Uhr zu Gast. Ein weiteres Doppelkonzert gibt es am 26. Juli mit „Curly Fries“ (Indie Pop, OL) und Dadi Freyr aus Island (Indie Pop). „Vault Kid“ (Electronics, OL) und „Minyo Crusaders“ (Cumbia & World Music, Japan) sind am 27. Juli in Oldenburg. Sophie Arenhövel und Christian Jakober aus Oldenburg spielen als Singer&Songwriter am 28. Juli bevor das Duo „Carousel“ aus Frankreich poetischen Pop präsentiert. Pano aka Verona aus Berlin spielt am 29. Juli ebenso IndiePop wie das Sextett „Buntspecht“ aus Österreich.

Drei Konzerte gibt es am 30. Juli. Das Bremer Schlagzeug Ensemble beginnt um 18 Uhr im Küchengarten. Wie alle Doppelkonzerte auf dem Schlossplatz starten „Get Jealous“ (Indie Rock, D/NL) um 19.30 bevor es um 20.15 Uhr Rap und Urban Pop aus Deutschland mit der Musikerin „Rote Mütze Raphi“ gibt.

Den Abschluss der Schlossplatzkonzerte liefern am 31. Juli drei Oldenburger Bands, wie sie musikalisch kaum unterschiedlicher sein können. „Lack of Limits“ spielen seit mehr als 25 Jahren temporeichen Celtic Folk Rock. Das junge Quartett „Catapults“ liefert druckvollen Indie Rock. Zum Abschluss präsentiert die neunköpfige „Skalinka“ ihren eingängigen und tanzbaren Urban Groove und Global Pop.

Kultursommer Oldenburg mit Theater, Lesung und Kino

Der Oldenburger Kultursommer ist aber viel mehr als nur große Konzerte auf dem Schlossplatz. Zum Programm gehören auch die beliebten Lesungen mit unterhaltsamen und kriminellen Inhalten. In diesem Jahr freuen sich Literaturfans auf die 16. Oldenburger Kriminacht, „Liebe in den Zeiten Hasses“ als szenisch-musikalische Lesung, Reiseberichte „Entlang der Gräben“ sowie „Goethes Spuren durch Italien“.

Die Lesungen im Küchengarten im Oldenburger Schlossgarten sind immer schnell ausverkauft, so dass sich der Vorverkauf unter www.kultursommer-oldenburg.de empfiehlt.

Die Lesungen im Küchengarten im Oldenburger Schlossgarten sind immer schnell ausverkauft, so dass sich der Vorverkauf unter www.kultursommer-oldenburg.de empfiehlt.
Foto: Jörg Hemmen

Theater gibt es mit dem Jugendkulturverein und seinem Stück „Natan“, bei dem das Publikum selbst den Fortschritt und den Ausgang der Geschichte wählt. Theater für die ganze Familie bietet das „Theaterkarussell“ und die Zirkusshow „Himmlischer Zirkus“. Familientauglich ist auch der Auftritt vom Duo „Aramelo“ mit seinem Trampolin und die Seifenblasenshow von Elias. Das Ensemble vom Theater k der Kulturetage spielt „Kaschmirgefühl“ in der Regie von Ulf Goerges mit Elske Beermann und Uwe Bergeest. Das Theater Orlando präsentiert die szenische Lesung „Friedrich August und Elisabeth.

Das Freiluftkino vom Cine k ist in diesem Jahr ebenfalls wieder am Start. Jeweils ab 22 Uhr laufen die bunten Bilder über die große Leinwand im Schlossinnenhof. Das Kinopublikum freut sich auf „Keine Zeit zu sterben“, „Wunderschön“, „Phantastische Tierwesen“, „Rabiye Kurnaz gegen Goerge W. Bush“, „House of Gucci“ sowie „Elvis“, „Spiderman“ und „Monsieur Claude und sein großes Fest“. Aufgrund der bekannten großen Nachfrage empfiehlt es sich, den Vorverkauf zu nutzen.

Am Eröffnungswochenende gibt es am 22. und 23. Juli unter dem Motto „N!CE – Nachhaltigkeit, die dich wuppt“ auf dem Kulturplatz hinter der Kulturetage in der Bahnhofstraße 11 zwei Nachhaltigkeit-Workshops und die Ressourcenparty.

Alle Termine für den Kultursommer Oldenburg 2022 und den Link für den Kartenvorverkauf sind auf der Website www.kultursommer-oldenburg.de zu finden.

Vorheriger Artikel

ZEW-Konjunkturerwartungen brechen ein

Nächster Artikel

Bombenfund auf Fliegerhorst: Evakuierung und Entschärfung geplant