Oldenburg

Nisthilfen für Wildbienen schaffen neuen Wohnraum

Auf dem Theodor-Tantzen-Platz dient eine Sandfläche als Nistplatz für Insekten.

Auf dem Theodor-Tantzen-Platz dient eine Sandfläche als Nistplatz für Insekten. Dort können seit Herbst 2018 beispielsweise die Bärtige Sandbiene und die Sechspunkt-Schmalbienen beobachtet werden.
Foto: Rolf Witt

Oldenburg (pm) Gerade im städtischen Raum fällt es Wildbienen und -wespen oft schwer, geeignete Nistplätze zu finden. Damit die Insekten dennoch einen passenden Ort für ihre Nester finden, hat der Arbeitskreis Artenvielfalt und Biotopschutz der Stadt Oldenburg eine Anleitung zum Bau von Nisthilfen veröffentlicht.

Anzeige

Die Anleitung, die von dem Diplom-Biologen Rolf Witt erarbeitet wurde, zeigt, wie natürliche Nistplätze nachgeahmt werden können. Dabei geben die Informationen auf einem Flyer Hinweise zur Auswahl der richtigen Fläche und es wird erklärt, welche Materialien besonders geeignet sind. Durch die Nisthilfen können beispielsweise die seltene Hosenbiene und die Grabwespe unterstützt werden.

Hier kann der Flyer heruntergeladen werden (PDF-Download). Weitere Information gibt es telefonisch unter 04 41 / 235 27 77 (Umwelttelefon) oder per E-Mail an naturschutz@stadt-oldenburg.de.

Vorheriger Artikel

Gysi hält gemeinsame Verschuldung Europas für unausweichlich

Nächster Artikel

Giffey: Interessen von Kindern in Coronakrise zu wenig beachtet