Oldenburg / pm / red – Nach dem ersten Stadtteilworkshop in Osternburg lädt das Stadtplanungsamt der Stadt Oldenburg nun zum zweiten Workshop für den Stadtteil Nadorster Straße Nord ein: am Donnerstag, 9. Juli, 19 Uhr, Begegnungsstätte St. Marien, Friesenstraße 15.

Die Entwicklung von Stadtteilzentren ist Bestandteil des Stadtentwicklungsprogramms step2025. Dieses wurde am 31. März 2014 vom Rat der Stadt Oldenburg beschlossen. Eine Maßnahme ist der „Zukunftsort“ Stadtteilzentren. Insgesamt sind 15 Stadtteilzentren geplant. Gerade die Entwicklung von Stadtteilzentren wurde von den Bürgern vielfach erwünscht und von den verschiedensten Bürgervereinen angeregt. Bürger möchten sich mit ihrem Stadtteil identifizieren können. Dabei geht es nicht nur um eine tragfähige Versorgungsstruktur, sondern auch um die Schaffung von kommunikativen und sozialen Angeboten, aber auch um eine Erhöhung der Aufenthaltsqualitäten.

Anzeige

LzO Beratung

Die Entwicklung der Stadtzentren soll planerisch mit der Erarbeitung von Rahmenplänen angeschoben werden. Da die Bürgerpartizipation ein weiterer Schwerpunkt im step2025 ist, sollen Bürgerinnen und Bürger des entsprechenden Stadtteils zusammen mit Vertretern der Kirche, der Kaufleute, der jeweiligen Werbegemeinschaft, der Bürgervereine, der Vereine und der Politik über das anstehende Stadtteilzentrum diskutieren können, Ideen und Visionen entwerfen und Umsetzungslösungen entwickeln. Im Anschluss werden die von den Planern auf der Basis der Stadtteilworkshops erarbeiteten Rahmenpläne der Politik vorgestellt und zur Entscheidung vorgelegt.

Ausgangslage für jede Veranstaltung ist eine von Seiten der Stadt erstellte individuelle Bestandsaufnahme. Diese wird, damit die Bürger sich vorab informieren und den Bereich nochmals genauer ansehen können, vorab unter www.oldenburg.de/stadtteilzentrum eingestellt.

Anmeldungen für den Workshop sind online möglich oder alternativ bei Claudia Nuxoll telefonisch unter 04 41 / 235 25 57. Aber auch ohne Anmeldung können Interessierte bei der Entwicklung des Stadtteils Nadorster Straße Nord mitwirken und ihre Ideen einbringen.

Vorheriger Artikel

Depression aus der Tabuzone holen

Nächster Artikel

Streit um jährlich 20.000 Euro von der EWE