Oldenburg

Menschenkette gegen Küstenautobahn

Am 10. Oktober wird gegen den geplanten Bau der Autobahn A20 demonstriert.

Am 10. Oktober wird gegen den geplanten Bau der Autobahn A20 demonstriert.
Foto: Pauline Schwelm

Oldenburg (pm) Der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) und weitere Organisationen protestieren am 10. Oktober mit einer Menschenkette durchs Moor auf der Trasse gegen den geplanten Bau der Autobahn A20 von Westerstede bis Bad Segeberg – im Rahmen der 2. bundesweiten Aktionstage zur Mobilitätswende.

Anzeige

Mit der Aktion soll während der Sondierungsgespräche auf Bundesebene eine Überarbeitung des aktuellen Bundesverkehrswegeplans und eine neue Verkehrspolitik gefordert werden, die Natur und Klima schützt. Anstatt weitere Autobahnen durch Moorlandschaften zu errichten, muss die neue Bundesregierung in eine nachhaltige Mobilität der Zukunft investieren.

Verlauf der Menschenkette

Die Menschenkette wird nordwestlich von Himmelpforten (Landkreis Stade) direkt auf der geplanten Trasse in Moor- und Wiesenlandschaft und über den Bach Horsterbeck verlaufen. Damit soll ein sichtbares Zeichen für den Erhalt von Moor, Wiesen und Wäldern und die notwendige Mobilitätswende gesetzt werden.

Der BUND Ammerland hat einen Bustransfer von Westerstede über Oldenburg, Wesermarsch und Cuxland zum Protestort organisiert. In Oldenburg fährt der Bus um 9 Uhr beim Westkreuz am Parkplatz bei der Araltankstelle, Ammerländer Heerstraße, los.
Für die Busfahrt gilt die 3G-Regel (geimpft, genesen oder getestet). Die Busfahrt ist kostenfrei, zur Unterstützung der Finanzierung wird eine Spende begrüßt.

Eine möglichst frühzeitige, verbindliche Anmeldung mit Namen, Telefon und/oder E-Mail ist erforderlich unter info@bund-ammerland.de oder unter der Telefonnummer 04488 98139.

Mehr Informationen unter www.bund-niedersachsen.de/menschenkette-durchs-moor.

Vorheriger Artikel

CDU-Arbeitnehmerchef drängt zu schnellem Wechsel an Parteispitze

Nächster Artikel

Österreichs Grüne gehen auf Distanz zu Kurz - Koalition wackelt