Oldenburg

LKA warnt vor unseriösen Jobs

Derzeit kursieren zahlreiche E-Mails, in denen Kriminelle angeblich legale und seriöse Jobs anbieten, davor warnt das LKA Niedersachsen.

Einen hohen Verdienst für wenig Leistung gibt es in der Regel nicht.
Foto: Screenshot YouTube

Anzeige

LzO Immobilienservice

Niedersachsen (pm) – Derzeit kursieren zahlreiche E-Mails, in denen Kriminelle angeblich legale und seriöse Jobs anbieten, davor warnt das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen. Einmal mehr würde ein hoher Verdienst für geringe Arbeitsleistung, die einfach von zu Hause aus zu erledigen sei, versprochen. Man müsse für diese Arbeit lediglich sein Bankkonto für ein- und ausgehende Überweisungen zur Verfügung stellen. Ein gewisser Prozentanteil dürfte dann als Verdienst behalten werden.

Beispiel: Hoher Nebenverdienst in kurzer Zeit

„Hoher Nebenverdienst in kurzer Zeit! Dieser Nebenjob lässt Sie bis zu 8.000 EUR pro Monat verdienen. Für diese Beschäftigung braucht man nicht die gegenwärtige Arbeitsstelle aufgeben! Sie brauchen für den Job alles in allem 2-3 Stunden 1-2 Mal wöchentlich. Für die Ausführung von jedem Auftrag beträgt Ihre Kommission bis 1.600 EUR für 2 Arbeitsstunden. Hier ist das, was Sie bei dieser Arbeit machen sollen: Unsere Organisation versendet eine Summe bis zu 8.000 Euro an Ihre Bank. Am Tag der Gutschrift auf Ihrem Bankkonto sollen Sie das überwiesene Geld in der Bankfiliale abheben. Sie verdienen 20% von dem auf Ihrem Konto gutgeschriebenen Geldbetrag – das ist die Summe von 400 Euro bis 1.600 Euro! Sie übermitteln unserem Agenten das restliche Geld. Falls Sie alles termingerecht erledigt haben, macht unsere Firma den nächsten Geldbetrag an Ihre Bank. Sie werden keine Gesetze überschreiten, wenn Sie sich mit dieser Tätigkeit beschäftigen. Sie können eine jegliche Anzahl der Banküberweisungen bekommen, alles hängt nur von Ihrem Wunsch ab! Wir sind bereit, alle Ihre Fragen zu beantworten und schicken Ihnen eine ausführliche Beschreibung der Arbeit, senden Sie uns einfach eine Email. Achtung, die Anzahl von den Arbeitsstellen ist begrenzt!“

Das Geld, das die Opfer erhalten, stamme überwiegend von Geschädigten aus illegalen Angriffen beim Online-Banking (z.B. „Phishing“ / die OOZ berichtete darüber). Die Täter nutzen die Gutgläubigen als Inhaber eines Kontos bei einer deutschen Sparkasse oder Bank als Zwischenstation aus. Sie würden im weiteren Verlauf das zu unrecht erhaltene Geld an die Täter oder weitere Mittäter überweisen.

Polizei Niedersachsen warnt vor unseriösen Jobangeboten

Das LKA weist darauf hin, dass sich die Opfer mit dieser Handlung selbst strafbar machen. Weitere Informationen unter www.polizei-praevention.de.

Vorheriger Artikel

Sanierung historisch wertvoller Grabstätten

Nächster Artikel

Grünkohl: „Oldenburger Palme“ aus dem Labor

2 Kommentare

  1. Michael Reins
    23. Dezember 2014 um 11.06

    Das gibt es doch schon seit Jahrzehnten und ist nichts wirklich neues. Früher (heute übrigens auch noch) schaltet man Anzeigen in Zeitungen und sucht für simple Tätigkeiten jemanden, der schnell Geld verdienen will. heute macht man das ganze per Mail und hat sich nur dem digitalen Zeitalter angepasst.

    Aber mal ehrlich: Wer glaubt denn wirklich, das man für eine Tätigkeit von weniger als 10 Stunden im Monat 3000,-€ netto oder mehr bekommt; wie einfach muß man strukturiert sein um auf so eine Sache herein zu fallen?
    Würde ich wissen, wie man mit so wenig Aufwand so viel Geld verdienen kann, würde ich es bestimmt keinem anderen erzählen…
    Wenn es nach den ganzen Mails geht, die ich bereits bekommen habe, wäre ich schon Multimillionär im dreistelligen Bereich – was ich schon alles geerbt habe ist der Wahnsinn. 😉

    • Markus
      23. Dezember 2014 um 13.17

      Hohe Verdienste ohne nennenswerte Arbeit? Das geht nur noch in der Politik…