Oldenburg

LaOLa 2.0 – Oldenburger Freizeitpark geht in die zweite Runde

Der Oldenburger Freizeitspaß LaOLa findet bis Sonntag, 10. Oktober, auf dem Freigelände an den Weser-Ems-Hallen statt.

Der Oldenburger Freizeitspaß LaOLa findet bis Sonntag, 10. Oktober, auf dem Freigelände an den Weser-Ems-Hallen statt.
Foto: Anja Michaeli

Oldenburg (cb/pm) Seit ein paar Tagen geht es auf dem Freigelände neben den Weser-Ems Hallen wieder rund: „LaOLa 2.0“ wird als Ersatz für den Kramermarkt von den Oldenburgerinnen und Oldenburgern gut angenommen. Nachdem der beliebte Jahrmarkt zum zweiten Mal abgesagt werden musste, veranstaltet der Oldenburger Schaustellerverband das im letzten Jahr erstmalig angebotene Freizeitvergnügen als kleine Alternative. Geöffnet ist der Freizeitpark bis Sonntag, 10. Oktober.

Anzeige

Die Besucherinnen und Besucher erwarten auf der knapp 14.500 Quadratmeter großen Freifläche Fahr- und Laufgeschäfte, darunter auch vier Kinderfahrgeschäfte. Als Attraktionen sind dabei: Der Freifallturm „Hangover – The Tower“, der sonst auf dem Münchener Oktoberfest steht, die „Wilde Maus“, der „Original Rotor“, ein Riesenrad, „Der Wellenflug“, die Rundfahrgeschäfte „Kick Down“, „Take Off“, ein „Break-Dance“ und der „Musik-Express“ sowie eine Geisterbahn, das Laufgeschäft „Big Bamboo“, die Konga-Schaukel, der Booster „Fighter“, ein Autoscooter und die Überschlagschaukel „Looping the Loop“.

Die Konga-Schaukel ist eine von mehreren Attraktionen des Freizeitparks LaOLa.

Die Konga-Schaukel ist eine von mehreren Attraktionen des Freizeitparks LaOLa.
Foto: Anja Michaeli

Hygienekonzept

Der Freizeitpark wird in einem Einbahnstraßensystem aufgebaut, so dass es zu möglichst wenigen Begegnungen von Besucherinnen und Besuchern kommen kann. Vor jedem Geschäft wird es Stationen zur Hand-Desinfektion geben. Auch jeder einzelne Stand erstellt ein speziell auf das Geschäft abgestimmtes Hygiene-Konzept.

Es können 4990 Menschen gleichzeitig das Gelände betreten: pro Person 2,5 Quadratmeter auf den Laufwegen. Auf dem Gelände herrscht keine generelle Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Schutzbedeckung. Nur in Bereichen und Fahrgeschäften, wo der Mindestabstand nicht immer eingehalten werden kann, ist das Tragen einer Maske vorgeschrieben. Die Pflicht zur Erfassung von Personendaten existiert in gastronomischen Betrieben mit Sitzplätzen analog zu den Regelungen in der Gastronomie.

Anreise und Parken

Am besten ist der Freizeitpark mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Fahrrad über die Donnerschweer Straße zu erreichen. Auf dem Gelände der Weser-Ems Hallen stehen – teilweise gebührenpflichtig – Parkplätze zur Verfügung. Behindertenparkplätze gibt es an der Messestraße und an der EWE-Arena.

Öffnungszeiten und Preise

Bis Sonntag, 10. Oktober, hat LaOLa immer donnerstags bis samstags von 14 bis 22 Uhr sowie sonntags von 13 bis 22 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet einen Euro pro Person, Kinder bis zu 3 Jahren haben freien Eintritt.

Weitere Informationen finden sich auf der offiziellen Facebook-Seite von „LaOLa – Der Oldenburger Freizeitspaß“ und auf der Website der Stadt Oldenburg www.oldenburg.de.

Vorheriger Artikel

Stoiber kritisiert Äußerungen Schäubles über Merkel

Nächster Artikel

U18-Wahl in Oldenburg: So haben Kinder und Jugendliche abgestimmt