Kreyenbrück

Kulturfestival: Kreyenbrück ist „Farbenfroh“

Die Planungsgruppe und die Förderer des Farbenfroh-Kulturfestivals.

Die Planungsgruppe und die Förderer des „Farbenfroh“-Kulturfestivals.
Foto: Stadt Oldenburg

Oldenburg (am/pm) Zur Premiere des „Farbenfroh“-Kulturfestivals werden in Kreyenbrück 80 Veranstaltungen in zehn Tagen stattfinden. Kultur aus dem Stadtteil zeigen oder aus der Innenstadt in den Stadtsüden holen: Das waren die beiden Ziele der Organisatoren. Vom 15. bis 24. Juni laden sie zum Zuhören, Zuschauen und Mitmachen nach Kreyenbrück ein.

Anzeige

Wann haben Sie Zeit? Von 8 bis 20 Uhr ist Zeit für gute Beratung. Das bietet nicht jede Bank.

„Das Programm reicht von Kinder- und Jugendkultur über Soziokultur und Stadtteilkultur bis zur Hochkultur und ist in dieser Bandbreite in Oldenburg bislang einzigartig“, betont David Kern, Lehrer an der IGS Kreyenbrück und künstlerischer Leiter des Festivals. „Die Bereitschaft, sich in das Festival einzubringen und etwas beizutragen, ist sowohl im Stadtteil als auch bei den Programmpartnern in der ganzen Stadt enorm.“ „Wir wollen zeigen, dass Kreyenbrück durch kulturelle Vielfalt, Offenheit und Toleranz geprägt und dadurch attraktiv ist – sowohl für die Menschen im Stadtteil als auch für ganz Oldenburg“, ergänzt Ute Bommersheim, organisatorische Leiterin des Festivals.

Die Idee ist aus der langjährigen Zusammenarbeit der IGS Kreyenbrück und dem Verein Jugendkulturarbeit entstanden. Gemeinsam mit dem Stadtteiltreff Kreyenbrück, dem Verein für Kinder an der Grundschule Kreyenbrück, dem Kulturbüro der Stadt Oldenburg, dem Bildungskreis Oldenburg, freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Schülerinnen und Schülern der IGS und unterstützt vom Arbeitskreis Kreyenbrück wurde das große Kulturereignis seit über einem Jahr geplant und realisiert. Trägerverein ist der Förderverein für theater- und sozialpädagogische Jugendarbeit Oldenburg-Süd. Oldenburgs Oberbürgermeister Jürgen Krogmann hat die Schirmherrschaft für das Festival übernommen.

Farbenfroh-Programm

Vorprogramm
Mittwoch, 13. Juni, 17.30 Uhr: Eröffnung der Foto-Installation „Mein Kreyenbrück“ am Elisabeth-Kinderkrankenhaus im Klinikum, Rahel-Strauss-Straße 10.

Eröffnung
Freitag, 15. Juni, 15 Uhr: Offizielle Festival-Eröffnung durch Oberbürgermeister Jürgen Krogmann auf dem Gelände der IGS Kreyenbrück, Brandenburger Straße 40. Anschließend szenischer Stadtteilrundgang zur Open-Air-Stadtteiltafel in der Münnichstraße 40-45 mit Getränken, Fingerfood und Live-Musik.

Festivalwoche vom 16. bis 22. Juni
Über 30 dezentrale Veranstaltungen im Stadtteil. Unter anderem: Bilderbuchsonntag in der Stadtteilbibliothek Kreyenbrück (17. Juni, 11 bis 17 Uhr); Gastspiel des Theater Laboratorium „Vom Fischer und seiner Frau“ im Gemeindesaal St. Johannes (18. Juni, 18.30 Uhr); Färbergärten-Nachmittag mit Mitmach-Aktionen zum Thema „Kunst mit Pflanzenfarben“ in den Kitas Sperberweg und Klingenbergstraße, den Grundschulen Kreyenbrück und Klingenbergstraße sowie der IGS Kreyenbrück (21. Juni, 14.30 bis 17 Uhr) und Chor-Konzert mit den vier Oldenburger Chören Shosholoza, Oldenburger Jugendchor, Cor-a-Song und Bundschuh (21. Juni, 19.30 Uhr) in der Kirche St. Johannes.

Festival-Wochenende vom 22. bis 24. Juni auf dem Gelände der IGS Kreyenbrück
Freitag, 22. Juni: Bühnenprogramm von 18.30 bis 22 Uhr mit Flavie Cardona, Sinti Swing und den Global Music Player Allstars, anschließend Disco in der IGS.
Samstag, 23. Juni: Bühnenprogramm ab 12 Uhr mit Oldenburger Schülerbands sowie von 13.30 bis 20 Uhr mit den Bands Kokoti, o.k. kuper, Soul Food, David & die Kernigen, Frerós, Circular Flow und Out of Ashes. Daneben Workshops von Skateboard und Graffiti über Tango und Trommeln bis Fahrrad-Upcycling und Repair Café. Infostände, Foodtrucks sowie Leckereien aus dem Stadtteil.
Sonntag, 24. Juni: Familientag mit den Blindfischen (11 und 16.15 Uhr), Ökumenischem Tangogottesdienst (10 Uhr, St. Johannes) und zahlreichen Mitmach-Aktionen von Clownerie bis Zaubern. Von 13 bis 16 Uhr Aufführungen verschiedener Oldenburger Kinder- und Jugendtheatergruppen. Infostände, Foodtrucks sowie Leckereien aus dem Stadtteil.

Mehr Infos gibt es unter www.farbenfroh-festival.de.

Vorheriger Artikel

Mit 3,85 Promille gegen die Laterne

Nächster Artikel

Der „Groschen“ fällt gleich fünfmal