Gesundheit

Zusammenhang zwischen Vorhofflimmern und Demenz belegt

Bei Vorhofflimmern gibt es einen Zusammenhang zur Demenz. Dr. Matthias Antz übergab zum Abschied eine Spende an das DemenzNetz Oldenburg.

Prof. Dr. Matthias Antz (links) überreichte Rita Wick, Sprecher des DemenzNetzes Oldenburg und dem Förderer des DemenzNetzes, Dr. Gerd Pommer eine Spende in Höhe von 1500 Euro.
Foto: Lukas Lehmann

Oldenburg (zb/pm) Anlässlich seines Abschieds überreichte Prof. Dr. Matthias Antz, seit 2007 Leitender Arzt des Bereiches Elektrophysiologie in der Klinik für Kardiologie am Klinikum Oldenburg, dem DemenzNetz Oldenburg eine Spende von 1500 Euro. „Ich bin sehr stark am Thema Demenz interessiert und möchte das DemenzNetz Oldenburg und seine wichtige Arbeit unterstützen“, sagt der 52-Jährige bei der Scheckübergabe an Rita Wick, Sprecherin des DemenzNetzes, und den Förderer Dr. Gerd Pommer. Matthias Antz wechselt nach fast zehn Jahren im Klinikum Oldenburg an das Klinikum Braunschweig. Dort wird ab Januar 2017 in der Medizinischen Klinik II eine eigene Abteilung für Elektrophysiologie etabliert, deren Leitung er übernimmt.

Anzeige

Grünkohlessen in Oldenburg: Die Saison 2017 beginnt.

Täglich behandelt Matthias Antz Patienten, die an Herzrhythmusstörungen leiden. Ziel ist es, die Art und den Mechanismus von Herzrhythmusstörungen festzustellen und nach Möglichkeit auch eine Therapie durch Verödungen im Herzen mittels Katheter, der sogenannten Katheterablation, durchzuführen. Dabei helfen moderne Systeme, die bei komplizierten Herzrhythmusstörungen die Anatomie und Erregungsabläufe des Herzens dreidimensional darstellen.

Vorhofflimmern ist eine Form der Herzrhythmusstörungen. „Es gilt als gesichert, dass es einen Zusammenhang zwischen Vorhofflimmern und Demenz gibt“, berichtet der Mediziner. „Das heißt nicht, dass jeder der an Vorhofflimmern leidet, auch demenziell erkrankt ist, aber die Wahrscheinlichkeit steigt. Deshalb kann man mit einer guten Therapie viel erreichen“, weiß er aus seiner langen medizinischen Erfahrung. „Neben einer möglicherweise notwendigen Antikoagulation, also einer Blutverdünnung, und medikamentösen Therapie ist auch die Katheterablation eine Behandlungsmöglichkeit bei Patienten mit Vorhofflimmern. Hierdurch können demenzielle Entwicklungen minimiert werden“, sagt er.

Viele Betroffene spüren, dass etwas nicht mit ihnen stimmt. Es gibt aber auch eine Gruppe, die nichts bemerkt. „Vorhofflimmern kann sich durch einen unregelmäßigen Pulsschlag, Schwäche, Luftnot, verminderte Belastbarkeit oder Unwohlsein bemerkbar machen“, klärt Matthias Antz auf. „Mit Hilfe eines EKG oder eines Langzeit-EKG kann die Erkrankung entweder vom Hausarzt oder Kardiologen festgestellt werden.“ Bei der Gruppe ab 80 Jahre ist übrigens etwa jeder Zehnte von Vorhofflimmern betroffen. Wer weder raucht noch trinkt, nicht übergewichtig ist und auf einen gesunden Blutdruck achtet, kann sein individuelles Risiko minimieren. Auch Schlafapnoe oder eine eingeschränkte Nierenfunktion können das Auftreten von Vorhofflimmern begünstigen.

Die Arbeit des DemenzNetzes Oldenburg schätzt der Spezialist, weil es die breite Öffentlichkeit über das Thema Demenz aus verschiedenen Perspektiven verständlich aufklärt und sich dafür einsetzt, die Erkrankung aus der Tabuzone zu holen und somit immer stärker ins öffentliche Bewusstsein rückt. Das Bestreben der Verantwortlichen, eine verbesserte Versorgungssituation und -qualität für ältere Menschen und deren Angehörige zu schaffen und entsprechende Strukturen und Voraussetzungen zu initiieren, um auf die aktuelle Versorgungslage und die sich abzeichnende demografische Altersentwicklung angemessen reagieren zu können, verdient große Anerkennung“, findet Matthias Antz.

Gegenwärtig gibt es bundesweit rund 1,5 Millionen an Demenz erkrankte Menschen, 2050 sollen es bereits 2,1 Millionen sein. Auch in Oldenburg, wo zurzeit rund 2750 Erkrankte leben, wird mit einer steigenden Fallzahl gerechnet.

Vorheriger Artikel

„Sehnsucht Europa“: Integration durch Kulturbegegnung

Nächster Artikel

Polizei erhöht Präsenz auf dem Lamberti-Markt