Gesundheit

Startschuss für Umschulung zum Krankenpfleger

Das Pius-Hospital und der Landes-Caritasverband für Oldenburg starten eine verkürzte Umschulung zum Gesundheits- und Krankenpfleger.

Irmgard Hollmann, Nicolas Vogt und Birgit Burkhardt (von links) gaben den Startschuss für eine auf zwei Jahre verkürzte Umschulung zum Gesundheits- und Krankenpfleger.
Foto: Pius Hospital

Oldenburg (zb/pm) Die Gesundheits- und Krankenpflegeschule am Oldenburger Pius-Hospital hat gemeinsam mit dem Landes-Caritasverband für Oldenburg den Startschuss für eine auf zwei Jahre verkürzte Umschulung zum Gesundheits- und Krankenpfleger gegeben. Damit soll dem Fachkräftemangel begegnet werden. Denn gegenwärtig ist bereits jeder 30. Mensch in Deutschland dauerhaft auf Pflege angewiesen. Die Ausbildung richtet sich insbesondere an Berufstätige, die bereits mehrjährige Erfahrungen mit pflegebedürftigen Menschen gesammelt haben.

Anzeige

„Das statistische Bundesamt geht davon aus, dass im Jahr 2025 bundesweit zirka 200.000 Fachkräfte in allen Bereichen der Pflege fehlen werden“, so Irmgard Hollmann, Pflegedirektorin des Pius-Hospitals. „Mit dieser Umschulungsmaßnahme erhalten engagierte Pflegekräfte jetzt die Chance, mehr Verantwortung in ihrem Bereich zu übernehmen und ihre Aufstiegschancen zu verbessern“, ergänzt Birgit Burkhardt, Leiterin der Gesundheits- und Krankenpflegeschule am Pius-Hospital. Das Besondere daran ist, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der verkürzten Ausbildung anhand eines neu konzipierten zweijährigen Lehrplans ausgebildet werden. „Eine Voraussetzung ist, dass die Bewerberinnen und Bewerber pflegefachpraktische Erfahrungen vorweisen, wie zum Beispiel Pflegeassistenten und -assistentinnen oder Altenpflegehelferinnen und -helfer. Aber auch Personen mit einer anderen abgeschlossenen Berufsausbildung, die mehrere Jahre in der Pflege tätig waren, können sich bewerben.“

Die zweijährige Umschulungsmaßnahme gliedert sich in einen familienfreundlich gestalteten theoretischen und einen individuell ausgearbeiteten praktischen Teil. Beim praktischen Teil werden bereits gesammelte Praxiserfahrungen einbezogen. Die gesamte Organisation der Ausbildung entspricht den Vorgaben des Krankenpflegegesetzes und der aktuellen Ausbildungs- und Prüfungsverordnung. Eine finanzielle Förderung des theoretischen Teils der Ausbildung ist durch die Agentur für Arbeit möglich.

„Mit unserer Qualifizierungsoffensive bitten wir Arbeitgeber in allen Pflegebereichen, geeignete Mitarbeiter für diese Umschulung vorzuschlagen“, erklärt Nicolas Vogt, Referent für Weiterbildung beim Landescaritasverband Oldenburg. Die Umschulungsmaßnahme mit insgesamt 20 Plätzen startet am 1. Februar 2017. Bewerbungen sind ab sofort möglich; Bewerbungsschluss ist der 5. Januar 2017. Weitere Infos sind unter www.pius-hospital.de zu finden.

Vorheriger Artikel

Stadtverwaltung legt Statistisches Jahrbuch vor

Nächster Artikel

Beschlagnahmtes Bild zurück im Prinzenpalais