Filmfest

Filmfest: Ein Hauch von Hollywood

Szene aus dem Western-Film „Adamstown“ (Deutschland, 2019) von Henning Wötzel-Herber und Patrick Merz.
Foto: Filmfest

Oldenburg (Lisa-Marie Ramlow/pm) Das 26. Internationale Filmfest Oldenburg beginnt in der kommenden Woche am 11. September. Fünf Tage lang kommen Cineasten auf ihre Kosten. Auch in diesem Jahr veranstaltet das Filmfest-Team wieder besondere Gala-Abende mit Filmpremieren, Ehrengästen und Preisverleihungen. Der rote Teppich wird bei der Eröffnungsgala, Filmfest-Gala und der abschließenden Closing Night Gala ausgerollt.

Anzeige

Für Mehr-Woller

Eröffnungsgala

Zuallererst steht die große Eröffnung des Internationalen Filmfests Oldenburg am 11. September um 19 Uhr in der Kongresshalle der Weser-Ems-Hallen an. Die Zeremonie wird vom Oberbürgermeister Jürgen Krogmann und Vorsitzenden Dr. Jörg Mielke des Aufsichtsrates der Film- und Mediengesellschaft nordmedia sowie Festivaldirektor Torsten Neumann begleitet.

Im Anschluss wird das mit dem „Förderpreis Neues Deutsches Kino“ ausgezeichnete Drama „Lara“ von Jan-Ole Gerster aufgeführt: Der „Oh Boy“-Regisseur inszeniert zusammen mit den Schauspielern Corinna Harfouch und Tom Schilling eine tragisch-komische Meditation einer gescheiterten Pianistin über die Themen Familie und Alleinsein. Er zeichnet das Bild der Auseinandersetzung einer Mutter mit ihrer Vergangenheit und der Verbindung zu ihrem Sohn.

Nach der Aufführung findet ein Empfang im Oldenburger Schloss statt.

Filmfest-Gala

In der Festivalwoche beginnt am Samstag, 14. September, um 21 Uhr die Filmfest-Gala mit der feierlichen Vergabe des „German Independence Honorary Award“ an Burkhard Driest in den Räumen des Oldenburgischen Staatstheaters.

Die Weltpremiere des Western-Streifens „Adamstown“ wird unter Anwesenheit der verantwortlichen Regisseure Henning Wötzel-Herber und Patrick Merz mit einem Großteil des Ensembles stattfinden. Der Film wurde von der gleichnamigen Graphic Novel der Hamburger Künstlerin Verena Braun für das Kino adaptiert und bringt ein komisches und fantasievolles Western-Musical auf die Leinwand. Er handelt von einer schrägen Geschichte über Tiere und Menschen, die über ihre Unterschiede stolpern, aber auch Gemeinsamkeiten entdecken.

Der Musical-Film zelebriert Inklusion auf besondere Art, da an der gesamten Produktion auch Menschen mit Behinderung, Fluchtgeschichte sowie verschiedener geschlechtlicher Identitäten, kulturellen und religiösen Hintergründen beteiligt waren. Darsteller sind Fawad Falzi, Fares Wadi, Marie Zibell und weitere.

Closing Night Gala

Schlussendlich findet auch im Staatstheater am 15. September, dem letzten Tag des Filmfests, um 19 Uhr die Closing Night Gala statt, bei der die Gewinner des „German Independence Award“ geehrt werden. Anschließend wird der offizielle Festival-Abschlussfilm „Happy Ending“ der Regisseurin Hella Joof als Deutschlandpremiere gezeigt.

Der Film beschreibt auf lustige und freche Art die Momentaufnahme modernen Alterns: Hier sehnt sich eine ältere Dame den Ruhestand ihres Mannes für einen lebenslustigen Neuanfang herbei, doch er ist ein Workaholic und sieht das ganz anders. Unter den Darstellern finden sich unter anderen Birthe Neumann, Kurt Ravn und Charlotte Sieling.

Eintrittskarten für die jeweiligen Gala-Abende und weitere Veranstaltungen gibt es unter www.filmfest-oldenburg.de.

Vorheriger Artikel

Fahrraddemo: „Mobilität für Alle – Raus aus der Autofalle“

Nächster Artikel

Urheberrecht: Vortrag mit Dialog im PFL

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.