Oldenburg

CDU-Fraktion unterstützt Stadion-Planungen

Grundsätzlich befürwortet die CDU-Fraktion den Neubau eines Stadions ins Oldenburg. Eine endgültige Entscheidung soll auf einem Parteitag beschlossen werden.

Grundsätzlich befürwortet die CDU-Fraktion den Neubau eines Stadions ins Oldenburg. Eine endgültige Entscheidung soll auf einem Parteitag beschlossen werden.
Foto: leungchopan

Oldenburg (am/pm) Die CDU-Ratsfraktion will am morgigen Donnerstag im Bauausschuss dem Aufstellungsbeschluss des Bebauungsplans für ein drittligataugliches Stadion an der Maastrichter Straße zustimmen. „Mit der Einleitung eines Bauleitverfahrens setzen wir ein politisches Signal, dass wir einem Neubau grundsätzlich positiv gegenüberstehen“, sagt der Fraktionsvorsitzende Christoph Baak.

Anzeige

Die Botschaft an den VfB Oldenburg, den Deutschen Fußball-Bund und die Einwohnerinnen und Einwohner schränkt Baak jedoch ein: „Wir entscheiden mit dem Beschluss nicht über den tatsächlichen Bau eines Stadions – weder über Finanzierung, noch über Zuschüsse, Betreibermodelle oder Fördermöglichkeiten.“ Aber man wolle den erforderlichen Prozess konstruktiv begleiten: „Wir freuen uns, nach einer jahrelangen Diskussion um ein Fußballstadion endlich einen konkreten ersten Schritt zu machen und dem Fußball-Sport in Niedersachsens drittgrößter Stadt eine echte Perspektive zu geben. Etwas Wasser geben wir aber in den Wein: Wir werden keinen Beschluss fassen, der ein Rund-um-Paket für ein neues Stadion zur Folge hat“, betont die Fraktionsvorsitzende Dr. Esther Niewerth-Baumann.

Eine solche endgültige Entscheidung steht aktuell auch noch nicht an. Mit dem Aufstellungsbeschluss eines Bebauungsplanes und der möglichen Bereitstellung und Erschließung eines passenden Grundstücks schaffe die Stadt zunächst die planerischen Voraussetzungen für einen Neubau, so die CDU-Fraktion. In einem nächsten Schritt sei der VfB Oldenburg gefordert, gemeinsam mit der Stadt ein Betreiber- und Nutzungskonzept vorzulegen. Dabei gehe es in erster Linie um eine langfristige finanzielle Perspektive mit Hilfe von Investoren, Sponsoren oder Fördermitteln sowie Mieteinnahmen.

Ihre finale Position zum Bau eines Stadions wollen die Christdemokraten auf eine breite Basis stellen, kündigt CDU-Parteichef Christoph Baak an: „Sobald aussagekräftige Daten, Zahlen und Fakten vorliegen, wird ein Parteitag hierzu einen Beschluss fassen.“ Kurzfristig plädiert die CDU-Fraktion dafür, begrenzte Mittel für das Marschwegstadion einzusetzen – unter anderem für eine geeignete Flutlichtanlage, damit der VfB Oldenburg im Aufstiegsfall in der kommenden Saison Drittligaspiele vor heimischer Kulisse austragen könne.

Vorheriger Artikel

Jasmin Wagner hat Medieninteresse gezielt ausgenutzt

Nächster Artikel

DAX kann 14.000 Punkte nur knapp verteidigen - Energiepreise sinken