Oldenburg

Blaulicht kompakt – 16. November

Ein 21-Jähriger hielt die Polizei wegen Schlaflosigkeit auf Trab – über den Notruf.

Ein 21-Jähriger hielt die Polizei wegen Schlaflosigkeit auf Trab – über den Notruf.
Foto: Marco / flickr.com; Lizenz: CC BY 2.0

Oldenburg (am/ots/pm) Unter „Blaulicht kompakt“ veröffentlicht die Redaktion der Oldenburger Onlinezeitung (OOZ) aktuelle Neuigkeiten der Polizei und der Feuerwehr. Täglich informieren die OOZ-Redakteure auch über zu erwartende Verkehrsstörungen und Straßenbaumaßnahmen.

Anzeige

LzO Beratung

Notruf wegen Schlaflosigkeit

Ein 21-jähriger Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft an der Alexanderstraße hielt am Dienstagabend zwischen 20.14 und 23 Uhr die Polizei auf Trab. Der afghanische Staatsangehörige rief um 20.14 Uhr über sein Mobiltelefon den Notruf der Polizei ohne triftigen Grund an. Nachdem er nochmals mehrfach die 110 gewählt hatte, wurde schließlich eine Streifenwagenbesatzung losgeschickt. Der 21-Jährige erklärte der Polizei, nicht schlafen zu können. Die Beamten wiesen den Mann darauf hin, dass dies kein Fall für die Polizei sei und rückten wieder ab. Dennoch rief der Mann weitere 20 Male über Notruf die Polizei an, so dass die Beamten um 22.10 Uhr die Unterkunft ein weiteres Mal aufsuchen mussten. Da sich der 21-jährige weiter uneinsichtig zeigte, stellten die Beamten das Smartphone des Mannes sicher. Das hielt den Mann jedoch nicht vom Weitertelefonieren ab. Bei der Leitstelle gingen eine Vielzahl weiterer Anrufe ein – diesmal mit anderer Telefonnummer. Gegen 23.10 Uhr nahmen die Beamten den 21-jährigen schließlich zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Missbrauchs von Notrufen eingeleitet.

Unfälle im Stadtgebiet

Am Dienstag, um 6.30 Uhr, übersah ein 25-jähriger Fahrer eines Pkw beim Abbiegen aus der Sachsenstraße in die Alexanderstraße eine 23-jährige Radfahrerin, die den linken Radweg der Alexanderstraße in Richtung Stadtmitte befuhr. Das Fahrrad der 23-Jährigen wurde von dem Fahrzeug erfasst; die Radfahrerin stürzte zu Boden und wurde dabei leicht verletzt.

Eine Autofahrerin wollte um 7.40 Uhr vom Parkplatz eines Supermarktes auf die Ammerländer Heerstraße abbiegen. Dabei kollidierte ihr Toyota mit einem 13-jährigen Schüler, der nach bisherigen Kenntnissen ohne Licht den Radweg der Ammerländer Heerstraße benutzte. Der Junge wurde leicht verletzt.

Ein weiterer Unfall ereignete sich um 16.10 Uhr an der Johannisstraße. Ein 55-jähriger Radfahrer war auf der Ziegelhofstraße in Richtung Johannisstraße unterwegs. In Höhe des Einmündungsbereiches wurde er einem Pkw erfasst, der die Johannisstraße befuhr und beim Abbiegen die Vorfahrt des Radfahrers missachtete. Bei dem Sturz verletzt sich der Radfahrer leicht.

Auf dem Radweg der Nadorster Straße ist am Dienstagabend ein 45-jähriger Radfahrer gegen einen 53 Jahre alten Fußgänger, der gerade aus einem Pkw stieg gefahren. Der Fußgänger wurde leicht verletzt.

Am Dienstag, gegen 13.45 Uhr, überquerte ein Radfahrer in Höhe des Ärztehauses im Stau 1 die Fahrbahn des Staugrabens und wurde von einem Auto eines 75-Jährigen erfasst. Der Radfahrer wurde leicht verletzt. Gegenüber der Polizei behaupteten beide Beteiligte, „Grün“ gehabt zu haben. Zur Klärung der Unfallursache bittet die Polizei um Zeugenhinweise.

Am heutigen Mittwoch gegen 7.30 Uhr befuhr ein 16-jähriger Schüler den rechten Radweg der Nadorster Straße in Fahrtrichtung Stadtmitte. Im Bereich der Einmündung in die Kreyenstraße bog ein in entgegengesetzter Richtung fahrender 64-Jähriger mit einem Citroen in die Kreyenstraße ein. Noch beim Abbiegevorgang erfasste sein Fahrzeug den Schüler, der bei dem Aufprall stürzte und leicht verletzt wurde.

Zeugen der Unfälle können sich direkt an die Polizei wenden: Telefon 0441 / 790 41 15.

Vorheriger Artikel

Weiterhin Tempo 20 vor dem Stadtmuseum

Nächster Artikel

Oldenburgische Kirche wartet auf großen Wurf