Oldenburg

Brandserie: Belohnung auf 6000 Euro verdoppelt

Die Polizei ist auf der Suche nach dem Auto-Brandstifter und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.

Die Polizei ist auf der Suche nach dem Auto-Brandstifter und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.
Foto: 261News / Andre van Elten

Anzeige

LzO Immobilienservice

Oldenburg / am / pm – Neun Brandstiftungen, 21 beschädigte oder zerstörte Fahrzeuge und damit ein Sachschaden von mehr als 250.000 Euro – so sieht die Bilanz der Brandserie aus, die seit dem 27. Mai 2015 die Polizei beschäftigt. Nachdem in dieser Woche eine Versicherung eine Belohnung in Höhe von 3000 Euro für Hinweise auf den oder die Täter ausgesetzt hat, verdoppelt jetzt der Präsident der Polizeidirektion Oldenburg, Johann Kühme, die Summe.

„Wir müssen alle Möglichkeiten nutzen, um die Brandserie in Oldenburg zu beenden. Dies gilt insbesondere, nachdem am letzten Wochenende erstmalig auch Menschen konkret in Gefahr gebracht worden sind. Die Erhöhung der Belohnung ist dabei ein weiterer unterstützender Schritt, um letztendlich den oder die Täter festzunehmen“, so Johann Kühme.

Vor dem Hintergrund einer ähnlich gelagerten Brandserie im Jahr 2014 sowie der Steigerung in der Qualität bei der Brandlegung, richtete die Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland die Ermittlungsgruppe (EG) „Zünder“ ein. „Die Ermittlungen laufen seither auf Hochtouren. Die Kolleginnen und Kollegen der EG sind dabei auf jegliche Art von Hinweisen aus der Bevölkerung angewiesen“, so die Polizei.

Sachdienliche Hinweise werden von der Ermittlungsgruppe Zünder telefonisch unter 04 41 / 790 41 15 oder per E-Mail an eg-zuender@pi-ol.polizei.niedersachsen.de entgegengenommen.

Die Belohnung wird ausgesetzt für Hinweise, die zur Aufklärung der im Rahmen der EG „Zünder“ bearbeiteten Branddelikte führen. Über die Zuerkennung und die Verteilung der Belohnung wird unter Ausschluss des Rechtsweges entschieden. Die Belohnung ist ausschließlich für Personen aus der Bevölkerung bestimmt, nicht jedoch für öffentlich Bedienstete, zu deren Berufspflichten die Verfolgung von Straftaten gehört.

Vorheriger Artikel

Werkstattfilm arbeitet Oldenburger NS-Prozess auf

Nächster Artikel

Kreativwirtschaft stellt sich vor