Oldenburg

Aufbau zum Kramermarkt beginnt

Die Doppel-Looping-Bahn „Teststrecke“ wird das größte Fahrgeschäft auf dem diesjährigen Kramermarkt sein.

Die Doppel-Looping-Bahn „Teststrecke“ wird das größte Fahrgeschäft auf dem diesjährigen Kramermarkt sein.
Foto: Steiger Achterbahn

Oldenburg (am/pm) Gut drei Wochen vor dem Beginn des 409. Oldenburger Kramermarktes haben die Aufbauarbeiten begonnen. Das größte transportable Riesenrad auf Reisen ist in Oldenburg angekommen. Das gut 60 Meter hohe Riesenrad startet auch 2016 als erstes Geschäft mit dem Aufbau auf dem Außengelände der Weser-Ems-Hallen.

Anzeige

LzO Beratung

Das 450 Tonnen schwere Rad wird mit insgesamt 29 Containern zu den jeweiligen Veranstaltungen transportiert. Hinzu kommen die Wohnwagen der Firmenleitung und der Mitarbeiter. Nach einer Aufbauzeit von vier bis sechs Tagen ist das Rad mit seinen 42 Gondeln betriebsbereit. Besonderheit des Rades ist eine Spezialgondel, in der zwei Rollstühle gesichert platziert werden können. Ein Anschlußwert von 180 Kilowatt garantiert den reibungslosen Betrieb des Geschäftes und versorgt die 250.000 LED`s mit dem notwendigen Strom.

Weiter gehen die Arbeiten am Montag, 12. September, ab 8 Uhr mit der Achterbahn „Teststrecke“. Diese Doppel-Looping-Bahn ist mit einer Frontlänge von 81 Metern das mit Abstand größte Geschäft auf dem Markt. Die Looping-Bahn wird in 30 Containern verladen. Der Aufbau des 600 Tonnen schweren Geschäftes mit einer Grundfläche von 81 mal 35 Meter erfolgt innerhalb von vier bis sechs Tagen. Mit einer Kapazität von drei Zügen á 20 Plätzen werden die Besucher mit gut 80 Stundenkilometer durch die Bahn rasen.

Der Aufbau aller weiteren Geschäfte beginnt am Montag, 19. September, 8 Uhr. Insgesamt verläuft der Aufbau über zwölf Tage. Eröffnet wird der 409. Oldenburger Kramermarkt am Freitag, 30. September, um 14 Uhr.

Facebook-Seite zum Kramermarkt

Zum Oldenburger Kramermarkt 2016 bietet die Stadt Oldenburg eine eigene Facebook-Seite, um mit den Besuchern in den Online-Dialog zu treten. Es ist nicht die einzige Seite, die es zum Kramermarkt gibt. Wer sich umsehen möchte, schaut hier, hier, hier, hier und hier.

Informationen zum diesjährigen Kramermarkt gibt es zudem auf der Sonderseite der OOZ und unter www.oldenburg.de/kramermarkt.

Vorheriger Artikel

Kommentar: Einbahnstraßen lösen Schadstoffproblem nicht

Nächster Artikel

Peter Suhrkamp: Vom Volksschullehrer zum Verleger