Nachrichten

Tourismusbranche will Notfallfonds

Umgekippter Strandkorb, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Generalsekretär des Bundesverbandes der Deutschen Tourismuswirtschaft, Michael Rabe, fordert einen Entschädigungsfonds für touristische Unternehmen, um die Branche in der Coronakrise über Wasser zu halten. Direkte Beihilfen müssten dringend eingerichtet werden, um die Vielfalt des Tourismus zu erhalten, sagte Rabe am Mittwoch im Deutschlandfunk. Das Virus sei existenzbedrohend für die gesamte Branche.

Anzeige

„Nehmen Sie ein Busunternehmen: Die haben da meinetwegen zehn Busse auf dem Hof stehen und der kostet irgendwas zwischen 300.000 und 600.000 Euro pro Bus und ist fremdfinanziert. Wenn der ein Jahr lang nicht läuft und die Leasingraten zu bezahlen sind, dann können Sie sich leicht vorstellen, wie existenziell die Sorge ist“, so der Branchen-Vertreter. Diese Infrastruktur sei nicht verzichtbar, wenn der Alltag sich wieder normalisiere. „Dann brauchen wir diese Busse. Das ist ein nachhaltiges Verkehrskonzept, und Tourismus zum Beispiel in der Fläche ist ohne den Busunternehmer überhaupt nicht denkbar“, sagte Rabe.

Foto: Umgekippter Strandkorb, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bericht: Maskenpflicht bald auch in Niedersachsen

Nächster Artikel

Walter-Borjans wirft Union "Verweigerungstrip" vor