Nachrichten

Spahn plant „Kommunikationsoffensive“ zu Coronavirus

Jens Spahn, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plant eine Informationskampagne zur aktuellen Coronavirus-Epidemie. Man wolle in eine „verstärkte Kommunikationsoffensive“ gehen, sagte Spahn am Montagvormittag in Berlin. Hier seien verschiedene Kanäle vorgesehen.

Anzeige

Eine Anzeigenkampagne in Tageszeitungen sei bereits angelaufen, so der Gesundheitsminister. Kampagnen für die sozialen Medien und die Produktion von Werbespots für das Radio sollen demnach neben Informations-Hotlines ergänzend wirken. Unterdessen kritisierte der Charité-Virologe Christian Drosten die Debatte rund um die Viruserkrankung – vor allem im Internet. In den sozialen Medien sehe man „viel Drama“ rund um die Fallsterblichkeit, sagte Drosten. Dort finde eine „Überbetonung“ des Risikos statt. Er sehe hier „keine richtigen Fakten oder Zahlen“. Diese liege „aktuell bei 0,3 bis 0,7 Prozent“. Jedoch sei die Krankheit „im Prinzip für den Einzelnen gar kein Problem“. Man sorge sich aktuell „um die Gesellschaft, nicht um das Ego“, sagte der Virologe. Dabei gehe es um die Geschwindigkeit der Ausbreitung, der sogenannten Reproduktionsrate. Drei Personen infizierten sich aktuell ungefähr an einem Infizierten, so Drosten. Ziel sei es nun, diese Rate unter 1,0 zu drücken.

Foto: Jens Spahn, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Admiral: Deutscher Beitrag im Kampf gegen Piraterie "unverzichtbar"

Nächster Artikel

Merz will Flüchtlingen "vor Ort" helfen