Nachrichten

Neue Staats-Hilfen geplant: GroKo will Kurzarbeitergeld erhöhen

Bundesagentur für Arbeit, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Bundesregierung will in den nächsten Wochen ein neues Corona-Hilfspaket für Unternehmen und Beschäftigte schnüren, das eine Aufstockung des Kurzarbeitergeldes beinhalten soll. Die neuen Staats-Hilfen sollen vor allem Geringverdienern zugute kommen. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin „Business Insider“ unter Berufung auf Unions- und SPD-Kreise.

Anzeige

Demnach sei man sich einig, dass speziell für Pfleger, Erzieher oder Beschäftigte im Einzelhandel die bestehenden Kurzarbeitergeld-Regelungen nicht ausreichen. Bislang zahlt der Staat 60 Prozent des ausgefallenen Nettogehalts, bei Arbeitnehmern mit Kind 67 Prozent. Die Arbeitnehmergruppe der Union will nach dem Bericht von „Business Insider“ mindestens auf die ausgefallenen Arbeitsstunden den Mindestlohn zahlen.

In der SPD spricht man sich dagegen für eine Anhebung des Kurzarbeitergeldes für Kinderlose auf 80 Prozent und für diejenigen mit Kind auf 87 Prozent aus, sofern sie weniger als 3.000 Euro verdienen. Arbeitsminister Hubertus Heil befinde sich bereits in Gesprächen mit den Sozialpartnern, heißt es aus der Bundesregierung. Im Rahmen eines zweiten Hilfspakets will man aber auch die Unternehmen weiter entlasten. In der SPD gibt es demnach Überlegungen, Unternehmen bis 249 Beschäftigten weitere Kredite in Höhe von drei Monats-Umsätzen zu gewähren, heißt es im Bericht von „Business Insider“ weiter.

Foto: Bundesagentur für Arbeit, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Grüne wollen europäische Lösung für medizinische Schutzausrüstung

Nächster Artikel

Wirtschaftshistoriker erwartet Entglobalisierung