Nachrichten

Nachfrage nach Speiseöl verdoppelt, Absatz von Mehl verdreifacht

Ausverkauftes Sonnenblumenöl, über dts Nachrichtenagentur

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Supermarktkäufer wissen davon schon lange, nun hat auch das Statistische Bundesamt die Hamsterkäufe von Speiseöl und Mehl bestätigt. Die Nachfrage nach Speiseöl sei in der Woche vom 7. bis 13. März mehr als doppelt so hoch wie vor dem Krieg in der Ukraine gewesen, der Absatz von Mehl habe sich mehr als verdreifacht, teilte die Behörde am Freitag mit.

Anzeige

Trotz leerer Supermarktregale sehen die Statistiker aber „keine Anzeichen für großflächige Unterversorgung“. Viele Einzelhändler haben die Abgabe dieser Produkte mittlerweile rationiert. Bereits kurz nach dem russischen Einmarsch in der Ukraine war die Nachfrage nach Speiseöl angezogen. In der 11. Kalenderwoche (14. bis zum 20. März 2022) sanken die Verkaufszahlen für Mehl und Speiseöl im Vergleich zur Vorwoche wieder.

„Ob dieser Rückgang mit einer gesunkenen Nachfrage in der Bevölkerung zu erklären ist, oder ob die Händler des Lebensmitteleinzelhandels die Regale nicht mehr befüllen konnten, lässt sich aus den Daten nicht ablesen“, räumen die Statistiker ein. Im Vergleich zur Zeit vor dem Krieg in der Ukraine war der Absatz beider Produkte aber bis zuletzt noch immer deutlich erhöht. Als es zu Beginn der Corona-Pandemie 2020 zu einer ähnlich erhöhten Nachfrage von Produkten wie Klopapier, Desinfektionsmittel und Seife gekommen war, hatten die Schwankungen der Absatzmengen für die meisten „Krisengüter“ etwa zehn Wochen angedauert.

Foto: Ausverkauftes Sonnenblumenöl, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Materialmangel verschärft sich nach Angriff auf Ukraine

Nächster Artikel

Feuerwehr meldet "Vorfall" im Industriepark Frankfurt-Fechenheim