Nachrichten

Käßmann sieht bei Corona-Maßnahmen ethisches Dilemma

Margot Käßmann, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die evangelische Theologin Margot Käßmann sieht in Zusammenhang mit den Corona-Maßnahmen ein ethisches Dilemma. „Ich denke jetzt an Kinder, von denen wir überhaupt nicht wissen, wie sehr ihre Würde verletzt wird, um den Schutz der Gemeinschaft hier herzustellen“, sagte Käßmann dem Deutschlandfunk. Ebenso denke sie an Menschen in Altenheimen.

Anzeige

Sie habe Angst, dass ihre Mutter „nicht an Covid-19 stirbt, sondern an dieser Isolation und dieser Einsamkeit, und dann dürfte ich noch nicht mal hin und ihr die Hand halten, das ist doch unwürdig“. Da sehe man, „dass wir das abwägen müssen, und solche ethischen Dilemmata gibt es immer wieder“, so die Theologin weiter. Sie stimme dem zu, dass „uns niemand davor schützen“ könne, dass „wir sterben müssen“. Es gehe im Moment deshalb darum, „dass viele in ihrem Denken das erste Mal mit dem Gedanken konfrontiert sind, auch ich könnte sterben müssen“, so Käßmann. „Das allgemeine Wissen, dass der Mensch sterblich ist, wird dann durch so eine Virus-Erkrankung zur persönlichen Botschaft, und das irritiert, schockiert und erschüttert viele“, sagte die Theologin.

Foto: Margot Käßmann, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bericht: Eva Högl soll neue Wehrbeauftragte werden

Nächster Artikel

Dudenhöffer lehnt Staatshilfe nur für Autoindustrie ab

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.