Nachrichten

Iran droht Wirtschaftskollaps

Iran, über dts Nachrichtenagentur

Köln (dts Nachrichtenagentur) – Der Iran steht nach Einschätzung der Islamwissenschaftlerin Katajun Amirpur kurz vor dem Wirtschaftskollaps. Amirpur hat den Lehrstuhl für Islamwissenschaft mit dem Schwerpunkt iran- und schia-bezogene Studien an der Uni Köln.

Anzeige

„Vielleicht ist die Wirtschaft sogar schon komplett kollabiert, so genau kann man das ja gar nicht sagen“, sagte die Deutsch-Iranerin am Dienstag dem Deutschlandfunk. Schuld seien vor allem die Sanktionen, die die USA im Streit um das iranische Atomprogramm gegen das Land verhängten. Diese Sanktionen träfen den Iran hart, verschärft werde die Situation zusätzlich durch die Corona-Pandemie, so Amirpur. „Die ganz normalen Menschen sind immens betroffen, allein schon was Medikamente angeht.“

Die iranische Regierung unter Präsident Rohani stehe nun besonders unter Druck, so Amirpur. Der Iran muss einerseits an Gelder für Masken und medizinisches Gerät kommen, will aber andererseits im Atomkonflikt nicht einknicken. Im Juni wird in dem Land ein neuer Präsident gewählt.

Foto: Iran, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Auch "Sea-Watch 4" darf wieder auslaufen

Nächster Artikel

DAX legt zu - EZB dämpft Sorgen um Anleiherenditen

2 Kommentare

  1. don
    2. März 2021 um 23.27

    Diese „Islamwissenschaftlerin“ sollte vielleicht mal eher bei den Begriffen „Korruption“ oder „Missmanagement“ nachschauen, als die politische Agenda ihrer Geldgeber nachzubeten. Sie sollte sich auch mal die Finanzlage der religiösen Stiftungen von Khamenei anschauen. Auch ein Blick in die Finanzierung der Aktivitäten, welche für die US Sanktionen sorgten, wäre sinnvoll. Das iranische Volk und selbst der verarmteste Beluche hat mittlerweile verstanden, dass nur das Regime (egal welche Machtclique jeweils das Sagen hat) für all das verantwortlich ist, was im Iran passiert. Der Iran war auch 2015 und 2016 nach dem Ende der Sanktionen sowie in der „goldenen Ära der Beschwichtigung“ unter Schroeder/Fischer eines der ärmsten Länder der Welt, wo massive Arbeitslosigkeit und Hunger an der Tagesordnung waren.

    Ich bin mir sicher, dass all die Sanktionen weg sind und der Iran auch wieder zu einer starken Wirtschaftsnation aufsteigt, wenn die Mullahs in Gänze beseitigt worden sind, anstatt sie weiter für Terrorismus, Menschenrechtsverbrechen und Erpressung zu belohnen.

    • Markus
      3. März 2021 um 14.03

      > Ich bin mir sicher, dass all die Sanktionen weg sind und der Iran auch wieder zu einer
      > starken Wirtschaftsnation aufsteigt, wenn die Mullahs in Gänze beseitigt worden sind,
      > anstatt sie weiter für Terrorismus, Menschenrechtsverbrechen und Erpressung zu belohnen.

      Man muss dazu nur wieder einen den Terroristic States of America hörigen Führer wie den Schah einsetzen, der dem Westen das Land zur Plünderung freigibt.
      Nicht ohne Grund hat sich das Land 1979 von diesem Terror befreit und wurde zur Strafe zu Tode sanktioniert.