Nachrichten

Ifo-Forscher: Folgen für deutsche Wirtschaft durch Coronavirus gering

Industrieanlage, über dts Nachrichtenagentur

München (dts Nachrichtenagentur) – Das neuartige Coronavirus wird das chinesische Wirtschaftswachstum dämpfen, doch die Folgen für Deutschland sind wahrscheinlich gering. Darauf deuten Berechnungen des Ifo-Forschers Timo Wollmershäuser hin, über welche die Wochenzeitung „Die Zeit“ berichtet. Demnach würde das Wachstum in Deutschland nur um 0,05 Prozent geringer ausfallen, wenn das neue Virus die chinesische Wirtschaft ebenso stark beeinträchtigen würde wie im Jahr 2003 die Infektionskrankheit Sars.

Anzeige

Damals fiel das chinesische Wachstum Studien zufolge etwa ein Prozent niedriger aus. Auch bei einem stärkeren Einbruch in China erwartet Wollmershäuser, der im Ifo-Institut die Konjunkturforschung leitet, eher geringe Effekte für das Wachstum in der Bundesrepublik. „Wenn die aktuelle Epidemie das chinesische Wirtschaftswachstum doppelt so stark dämpft, wie es bei Sars der Fall war, dürfte es in Deutschland um etwa 0,1 Prozent niedriger ausfallen“, so der Ifo-Forscher. Die Auswirkungen könnten deshalb so glimpflich sein, weil eine Epidemie vor allem die Konsumnachfrage dämpft: Reisen, Restaurantbesuche, Einkäufe. „Für Deutschland ist es aber praktisch irrelevant, wenn der Konsum in China zurückgeht“, sagte Wollmershäuser der Wochenzeitung „Die Zeit“. Man liefere „kaum Konsumgüter dorthin“.

Foto: Industrieanlage, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

FDP will einheitliche Kita-Standards

Nächster Artikel

Thüringen: AfD macht FDP-Kandidat Kemmerich zum Ministerpräsident