Nachrichten

Carola Rackete mit Wahlprogramm der Grünen unzufrieden

Grünen-Parteitag, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Aktivistin Carola Rackete ist mit dem Wahlprogramm der Grünen unzufrieden. „Ich kann mich mit ihrem Wahlprogramm nicht so anfreunden, weil halt immer noch davon ausgegangen wird, dass es ein grünes Wirtschaftswachstum gebe“, sagte sie der Wochenzeitung „Die Zeit“. Laut ihr könne man den Kapitalismus nicht einfach nur „begrünen“.

Anzeige

Man müsse in erneuerbare Energien investieren, brauche aber „eine Abkopplung von Ressourcenverbrauch und Wirtschaftswachstum“, so die Aktivistin. „Grüner Kapitalismus wird uns hier nicht retten.“ Eine neue Partei für Umwelt- und Klimaschutz halte sie aber für wenig sinnvoll. Die Bewegung müsse von der Straße ausgehen. „Ich glaube die Bewegungen sind eher der Meinung, dass man Druck auf alle machen kann – von der Straße aus.“ Rackete ist nicht der Meinung, „dass eine kleine Partei, die sich neu gründet, so viele Leute gleich gewinnen könnte, dass sie praktisch dann auch viel verändern könnte“. Statt bei aktivistischen Gruppen wie Extinction Rebellion sieht Carola Rackete Radikalität eher in der Politik: „Radikal ist, wenn die Bundesregierung nichts tut, wenn die europäischen Staaten nichts tun.“ Als Bürgerin dann auf die Straße zu gehen und dann mit zivilem Ungehorsam zu reagieren finde sie nicht radikal sondern „vernünftig und auch logisch“.

Foto: Grünen-Parteitag, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

JU-Chef: Klima wird nicht durch Heizpilz zugrunde gehen

Nächster Artikel

Rechtsstaatsreport: EU-Kommission rügt Deutschland