Nachrichten

JU-Chef: Klima wird nicht durch Heizpilz zugrunde gehen

Tilman Kuban, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Mit Blick auf die weltweiten Klimaproteste und die Diskussion um die Wiedereinführung von Heizpilzen hat Junge-Union-Vorsitzender Tilman Kuban ein Umdenken in der Klimadebatte gefordert. „Ob jetzt ein einzelner Gastronom noch einmal einen Heizpilz aufstellt, daran – glaube ich – wird am Ende nicht das Klima zugrunde gehen“, sagte Kuban (CDU) am Freitag im ARD-Mittagsmagazin. Ein einzelner Heizpilz werde nicht „das Unheil über die Welt“ bringen, fügte er hinzu.

Anzeige

Er forderte, die Aufmerksamkeit vielmehr auf Langzeitprojekte zu lenken. Es müsse beispielsweise dafür gesorgt werden, „dass wir unsere Energieversorgung umstellen, dass wir unser Flugverhalten umstellen, dass wir das erste CO2-freie Flugzeug aus Deutschland abheben lassen“. Auf die Frage, ob der politische Fokus zurzeit auf der Rettung des Klimas oder auf der Rettung der Wirtschaft liege, antwortete Kuban: „Das ist keine Frage des `Entweder-Oders`, sondern des `Unds`. Wir müssen gemeinsame Wege finden: Dass wir auf der einen Seite unsere Wirtschaftskraft, unseren Wohlstand erhalten können, auf der anderen Seite aber auch den Klimaschutz nicht aus den Augen verlieren.“

Foto: Tilman Kuban, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

EU-Rechtsstaatsreport: Medienfreiheit in Gefahr

Nächster Artikel

Carola Rackete mit Wahlprogramm der Grünen unzufrieden