Nachrichten

Bericht: Bund stoppt fast alle Coronahilfen wegen Betrügern

Geschlossenes Restaurant, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Bundesregierung hat offenbar Ende voriger Woche bundesweit Zahlungen aus mehreren Corona-Hilfsprogrammen gestoppt. Betroffen seien November- und Dezemberhilfen sowie Überbrückungshilfen I bis III, berichtet das Wirtschaftsmagazin „Business Insider“ unter Verweis auf Bundesregierungskreise.

Anzeige

Hintergrund sind demnach Betrugsermittlungen. Nach Informationen von „Business Insider“ haben Unbekannte demnach mit falschen Identitäten sich beim Wirtschaftsministerium als prüfende Dritte registriert und dann für echte Unternehmen Hilfen beantragt. Das Geld floss jedoch nicht dorthin, sondern auf Konten der Betrüger. Offenbar fiel die Masche bis vorige Woche weder dem Bund noch den Ländern auf, die die Anträge eigentlich regulär prüfen sollen.

Wie hoch der Schaden ist, ist noch unklar, dürfte aber weit in die Millionen gehen, heißt es laut Magazin. Als der Betrug im Wirtschaftsministerium vorigen Donnerstag auffiel, schaltete das Haus von Peter Altmaier (CDU) noch am Freitag nicht nur die Ermittlungsbehörden ein, sondern stoppte auch sämtliche Abschlagszahlungen der betroffenen Coronahilfen, berichtet „Business Insider“. Mehrere Hilfsprogramme seien betroffen und es gebe den Verdacht auf Täuschung und Betrug, zitiert das Blatt eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums. „Es besteht in einigen Fällen der Verdacht, dass unrechtmäßig staatliche Hilfsgelder erschlichen wurden“, so die Sprecherin.

„Wir haben unmittelbar nach Kenntnis von Unregelmäßigkeiten die zuständigen Stellen und strafrechtlichen Ermittlungsbehörden informiert. Diese haben bereits Ermittlungen aufgenommen. Zudem werden die Abschlagszahlungen derzeit einer Prüfung unterzogen.“ Nähere Einzelheiten könne sie angesichts der aktuell laufenden Ermittlungen nicht mitteilen.

Foto: Geschlossenes Restaurant, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Union hält zehn Millionen Impfungen pro Woche für unrealistisch

Nächster Artikel

Bund und Länder verständigen sich über Details bei Härtefallfonds

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    9. März 2021 um 19.38

    Meine Güte, jedes Finanzamt weiß doch, wer welche Firma, welche Profession hat. Man kennt dort doch auch die Konto-Nummern, denn das Bankgeheimnis gibts ja nun schon seit Jahren nicht mehr, die Nummern stehen parallel auch in den Unterlagen.
    Fazit? Wieder mal, wie so oft, eher etwas arbeitsscheu?
    Künstler z.B. sind, im Verhältns zu Gesamtbevölkerung eine verschwindende Minderheit – und solche MInderheiten kann man nicht erkennen? Wie arbeiten „unsere“ Behörden? Haben die noch keine Computer? Wie lange dauert es wohl, so eine Identität mal eben abzugleichen? Sekunden?
    https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bildung-Forschung-Kultur/Kultur/_inhalt.html