Nachrichten

Union hält zehn Millionen Impfungen pro Woche für unrealistisch

Impfzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Das von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in Aussicht gestellte Ziel von bis zu zehn Millionen Impfungen pro Woche ist nach Ansicht der Union nicht zu halten. „Wir werden nicht bis zu zehn Millionen Menschen pro Woche impfen können“, sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Karin Maag (CDU), der „Bild“.

Anzeige

Man brauche „rund fünf Millionen Impfstoffdosen pro Woche, damit sich das Impfen über die Hausärzte nicht so auswirkt, dass es dann (Patienten-)Schlangen dort gibt“, sagte die CDU-Politikerin der „Bild“. Maag zeigte sich zuversichtlich, dass „bis August“ jeder ein Impfangebot bekommen könne. Voraussetzung sei allerdings, dass die Impfdosen jetzt kommen. „Impfen ist eine ureigenste Tätigkeit der Haus- und Fachärzte, das können die. Wir wollen die Betriebsärzte noch dazu einsetzen“, so die Gesundheitspolitikerin.

Sie hätten es jetzt im Winter geschafft, 20 Millionen Grippe-Impfungen durchzuführen, ohne dass es zu irgendwelchen Warteschlangen kam. „Also, ich gehe davon aus, dass das eine gute Lösung ist“, so Maag. Scholz hatte gestern gefordert, bis Ende März müsse die Zahl der wöchentlichen Impfungen bis auf zehn Millionen steigen.

Foto: Impfzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

INSA: Kopf-an-Kopf-Rennen in Rheinland-Pfalz zwischen SPD und CDU

Nächster Artikel

Bericht: Bund stoppt fast alle Coronahilfen wegen Betrügern