Theater

Theaterhafen: Anker für „Uferpalast“ geworfen

Der weiße Hase aus „Alice im Wunderland“ hatte schon mal einen Gastauftritt und durfte einen der ersten Anker einschlagen.

Der weiße Hase aus „Alice im Wunderland“ hatte schon mal einen Gastauftritt und durfte einen der ersten Anker einschlagen.
Foto: Anja Michaeli

Oldenburg (am) Paolo Ive vom Circus Roncalli ist in den kommenden Tagen der gefragteste Mann auf dem ehemaligen Rheinumschlag-Gelände. Der Zeltmeister und ehemalige Flugtrapezkünstler leitet den Zeltaufbau für den „Uferpalast“ am „Theaterhafen“. Gemeinsam mit zwölf Mitarbeitern sorgt der 75-Jährige für ein standfestes Interimsdach, unter dem das Oldenburgische Staatstheater seine Produktionen aufführen wird. Sechs Wochen lang soll das Zelt im Mittelpunkt der Ausweichspielstätte mit Festivalfeeling stehen.

Anzeige

Das 2,5 Tonnen schwere Zelt, das bisher erst vier Wochen in Hamburg gestanden hat und deshalb quasi noch neu ist, misst 36,8 Meter im Durchmesser. Wie die anderen Roncalli-Zelte ist es zirka 15 Meter hoch. Es könnte gut 1400 Menschen beherbergen. Weil das Oldenburgische Staatstheater aber viel Platz für Bühne und Orchester benötigt, dürfen sich im „Uferpalast“ ab 19. Mai knapp 1000 Gäste auf Theaterkunst freuen – während das Stammhaus des Theaters brandsicher gemacht wird.

„Das Zelt muss heute Abend noch stehen, bevor es regnet“, sagt Ive. Für den kompletten Aufbau benötigen er und seine Mitarbeiter mehrere Tage. Es ist eine eingespielte Crew, die auch sonst für Sonderveranstaltungen von Roncalli im Einsatz ist. Heute wurden rund 130 Erdnägel je etwa einen Meter tief in den Boden geschlagen, um die vier Masten und die Zeltkuppel zu befestigen. Danach wurden die Zeltplanen in die Höhe gezogen. In Zusammenarbeit mit Holger Beckschebe, technischer Leiter des Staatstheaters für den „Theaterhafen“, werden sie die Kuppel und Planen so schnell wie möglich dicht machen. Bis spätestens Karfreitag soll alles stehen. Danach bleibt einer der ausgebildeten Zeltmeister vor Ort, um bei Wind und im Notfall eingreifen zu können.

Das eingespielte Roncalli-Team baut das Zelt auf.

Das eingespielte Roncalli-Team baut das Zelt auf.
Foto: Anja Michaeli

Paolo Ive (rechts) ist der Fachmann, wenn es um das Aufbauen eines Zirkuszeltes geht.
Foto: Anja Michaeli

Der Theaterhafen des Oldenburischen Staatstheaters.

Foto: Volkmar Brand

Am 19. Mai wird dann das Gelände um 11 Uhr offiziell seiner neuen Bestimmung übergeben und um 20 Uhr die Eröffnung mit der Premiere von „Alice im Wunderland“ gefeiert. Neben dem „Uferpalast“ werden eine weitere Bühne und zweites Zelt, die größte Bank Oldenburgs mit Blick auf den Hafen, ein Strand mit Bar und eine Anlage für Streetbasketball, Gastronomie und vieles mehr aufgebaut sein. Bis zum 1. Juli finden dann Konzerte, Aktionen, Filmvorführungen, Streetfoodmarket und andere Vergnügen statt. Das Rahmenprogramm ist kostenfrei. Für die Vorstellungen im „Uferpalast“ werden rund 40.000 Gäste erwarten, mehr als die Hälfe aller Karten wurden bereits verkauft.

Die OOZ berichtete bereits über den Theaterhafen. Programm, Karten und alle weiteren Informationen gibt es unter www.staatstheater.de/theaterhafen.

Vorheriger Artikel

Ostersonntag: Party im Poly

Nächster Artikel

Luftqualität: Auf der Suche nach Lösungen

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.