Theater

Hendrik Vestmann wird neuer Generalmusikdirektor

Hendrik Vestmann wird neuer Generalmusikdirektor am Oldenburgischen Staatstheater.

Hendrik Vestmann wird neuer Generalmusikdirektor am Oldenburgischen Staatstheater.
Foto: Thilo Beu

Anzeige

Rentenlücke schließen

Hannover / Oldenburg / red / pm – Die niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Gabriele Heinen-Kljajić, hat Hendrik Vestmann auf Vorschlag des Verwaltungsausschusses des Oldenburgischen Staatstheaters ab der Spielzeit 2016/2017 zum neuen Generalmusikdirektor berufen. Auf dieser Grundlage kann nun der Vertrag verhandelt werden.

„Das Oldenburgische Staatstheater hat mit dem Dirigenten Hendrik Vestmann einen exzellenten neuen Generalmusikdirektor gewonnen. Er hat sich mit herausragender Mehrheit gegenüber seinen Mitbewerbern durchgesetzt und breite Zustimmung gefunden“, sagt Heinen-Kljajić in Übereinstimmung mit Generalintendant Christian Firmbach.

Hendrik Vestmann (geboren 1974 in Tartu / Estland) erhielt seine erste Ausbildung an der Estnischen Akademie für Musik. 2000 kam er nach Deutschland, studierte Dirigieren an der Staatlichen Hochschule für Musik Karlsruhe bei Prof. Wolf-Dieter Hauschild und legte im gleichen Jahr sein Diplom mit Auszeichnung ab. Seit 2001 dirigierte er zahlreiche deutsche Orchester wie das MDR Sinfonieorchester oder die NDR Radiophilharmonie sowie die Tamperen Philharmonie (Finnland) und das Philharmonische Orchester Graz. Im Mai 2006 gewann Hendrik Vestmann den Hermann-Abendroth-Preis in Weimar. Im Oktober 2006 war er Finalist und Sonderpreisträger beim Deutschen Dirigentenpreis in der Berliner Philharmonie, einer der höchstdotierten Auszeichnungen für junge Dirigenten weltweit.

Seine Opernlaufbahn begann er als Korrepetitor am Theater der Stadt Heidelberg, wo er mit Rossinis „La Cenerentola“ debütierte. An der Estnischen Nationaloper leitete er Webers „Freischütz“. In den Jahren 2004 bis 2006 arbeitete er als Generalmusikdirektor am Theater in Tartu. 2006 wurde Hendrik Vestmann als Erster Kapellmeister und stellvertretender Generalmusikdirektor an das Theater Münster verpflichtet. Als Gast dirigierte er an verschiedenen Häusern wie dem Theater St. Gallen, dem Nationaltheater Mannheim, dem Badischen Staatstheater Karlsruhe, dem Theater Aachen, der Oper Bonn sowie im Staatstheater Hannover.

Seit der Saison 2013/14 ist Hendrik Vestmann Chefdirigent der Oper Bonn. Dort konnte er unter anderem mit den Opern „Written on skin“, „Tosca“ oder „Salome“ große Erfolge feiern. Im Frühjahr 2014 leitete Hendrik Vestmann die Wiederaufnahme von „Figaros Hochzeit“ an der Komischen Oper Berlin, wo er auch Barrie Koskys Erfolgsproduktion „Die Zauberflöte“ dirigiert. Ebenfalls an der Komischen Oper wird Hendrik Vestmann die musikalische Leitung der Produktion „Geschichten aus den Wiener Wald“ von Heinz Karl Gruber übernehmen. Premiere ist im Mai 2016.

Vorheriger Artikel

Inkasso: Keine Angst vor falschen Eintreibern

Nächster Artikel

Pius: Grundsteinlegung für F-Flügel